Rainbow-Cloud
Moderator
Beiträge: 948 | Zuletzt Online: 21.02.2018
avatar
Hobbies
Einrichtungen umgestalten, Banner und Profilbilder gestalten, Stories schreiben, Film-Effekte betrachten & erzeugen, . . .
Wohnort
Wien
Registriert am:
24.02.2016
Beschreibung
ich mag es, mit dem "at"-Zeichen hier genannt zu werden, damit ich informiert werde, wenn ein neuer Beitrag nach meinem kommt :-)

& bei Fragen, Tippfehlern in meinen Beiträgen, etc. einfach die PN-Funktion benutzen...
Geschlecht
männlich
Landkarte

anzeigen
Bewertungen
Übersicht aller erhaltenen Bewertungen:
Bedanken1861
Details anzeigen
    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "meine Ideen und Umsetzung des Lebensstils & selbstdesignte Rezepte" geschrieben. Gestern

      meine weitere Idee wäre: Boxershorts selbst zu designen, eher einfärbig als Erstversuch und die cm hate ich mit zusätzlichen für das Nähen bemessen. einen Standort für ein Stoff-Geschäft in Wien hatte ich bereits als Favorit, mal gucken, denn 12cm ist glaube ich die Mindestgrösse, die man nehmen sollte und 1,50 Meter dann die Breite. meine Idee dabei: die Breite als Länge zu nutzen und dann die Lindestlänge als Höhe des Materials, zB vom Becken bis zum Knie für Shorts, etc.


      bei mir wäre das Geld nicht vordergründig, zB in Wien 10 Euro (oder mehr) für 2 Boxershorts zu zahlen ...sondern dass das dann Marken zeigt oder auch nicht von mir selbst designed ist, das ist bei mir eher warum ich nichts komplett kaufen mag. letztens argumentierte ich bei Baumwollsocken aus dünnem Material, sie hätten 2 kleinere Löcher. eine Person meinte: einfach neu kaufen, kosten nicht viel.

      ich meinte hingegen: die Kosten wären bei mir nicht das Problem, eher dass ich da nur wenige Materialien und Muster zur Auswahl hätte und es meist in "für Erwachsene" / "Kinder" / "Jugendliche" unterschieden wäre, dabei auch vieallem Marken sichtbar wären und ich mich zwar gerne inspirieren lasse, welche Muster ich toll fände (diese dann manchmal vom selben Hersteller als Marke wäre), jedoch ich dann das Design selbst machen mag. @Messie, wäre das eigentlich (wenn ich kein Logo, keinen Schriftzug oder Bild draufmachen würde) gegen das Urheberrecht, würde ich zB ein kariertes Hemd, eine Boxershort mit Linien, etc. vom Stoffmaterial selbst nähen und es wäre gänzlich nichts an Logo, Firmen/markenname / etc. am Modell ersichtlich?

      denn manche Farben fände ich wegen dem Unterschied toll zusammenpassend (zB gelbe und weisse karierte Linien auf schwarzen Hintergrund) oder auch grössere Karos mit weiss, hellgrau, rot, schwarz ...finde ich auch toll vom Stil.

      und sichergehen mag ich zuvor, ob meine Ideen auch umsetzbar wären, denn positiv wäre auch: karierte Muster wären nicht allzu-genau machbar, wie hingegen exakte Linien (links nach rechts oder von oben nach unten). dabei wäre es bei Nähte durch Fäden auch eher nicht "verwaschbar", hingegen bei Muster als Aufdruck, könnte ich mir vom Material "brüchigere Stellen" durchaus vorstellen, denke ich?


      bei der Boxershort (zuvor mal als engere Variante) nahm ich mit einem Messgerät, als cm die Grösse der Länge und Breit, auch etwas mehr cm (hier mit 4 berechnet), für den Bund und die End-Teile allgemein. dann noch bedacht, dass es "x2" zu messen wäre, wegen der Vorderseite und der Rückseite. ich mag keinen Gummibund und Taschen fielen bei Boxershorts auch weg. ich mag speziell ein Modell, wo der Schnitt einfach wäre, auch an der Unterseite (nicht seitlich, welche am Körper anliegen würde) sollte dann ohne Nähte sein. meine Inspiration war dann: warum bloss am vorhandenen Modell die cm berechnen? da sind doch auch Nähte und das Modell trägt sich toll ...mal da die Nähte betrachten und neben den cm, auch die Form auf einem Zettel notieren.

      zuerst war meine Idee, es sollte ein Stoffmaterial in der Länge so übereinandergelegt sein, dass es vorerst wie ein Rock aussehe, diese Stelle zusammengenäht, wäre es als Rock tragbar und hingegen mit dem Stoffteil zwischen den Beinen, sollte es dann zur eigentlichen Boxershort werden. online sah ich "trunks" als Wort, welches manchmal damit im Zusammenhang genutzt werde (wie ich gerne das Modell hätte).


      wären denn User hier interessiert, würde ich dann mal eine Boxershort (wenn auch im einfachen Design und einheitlicher Farbe entworfen) hinbekommen hätte, dass ich sie als Bild im Album teilen würde? dabei könnte ich gucken, ob ich das Modell zB auf die Couch platzieren würde und vor dem Hochladen noch im Umfeld mit Effekten toller aussehen liesse, zumindest wäre es (da es ein Unterwäsche-Modell wäre) nicht direkt als Bild am Körper allzupassend, fände ich. deshalb allgemein die Idee, es als Modell mit euch zu teilen ...falls zumindest Interesse bestehe, zB dachte ich auch @Kräuterfrau und @Draculara zu nennen, falls ihr hier auch mitlesen wollt? über Ideen als PN wäre ich übrigens auch offen, wenn es User gäbe, welche auf diesem Wege mit mir schreiben wollen :-)

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "Kleine Aufgaben?" geschrieben. 20.02.2018

      @Barbara Bruchhäuser, ich entdeckte mit Rechnung durchaus umtauschbare Lebensmittel (zB wenn vom Datum abgelaufen oder möglichen Schimmel trotz noch-haltbaren Datum entdeckt) und auch manche Geräte zB bei Elektronik, hätten dann Garantie, Gewährleistung, etc. mit Rechnung und das über ein paar Jahre. bei Schuhe und Kleidung ist es in Wien auch manchmal dass bei möglichen Materialfehler oder andere Probleme, mit der Rechnung ein Umtausch umsetzbar wäre.

      ich dachte auch: wieviel ich wohl in einer Woche (auch nicht von Montag bis Sonntag, sondern mitten in der Woche bis 7 tage danach messbar), an Lebensmittel, Getränke und Gewürze ausgebe? denn Seife, Shampoo, Deo, etc. wäre dann nochmal weniger vorrätig kaufbar, da diese Gegenstände dann nicht zB am selben Tag oder in 3 tage aufgebraucht wären und dann länger haltend, auch öfters nutzbar als Lebensmittel oder Getränke wären.


      wie ist es beim Einkaufen? würdet ihr LeserInnen und tippende User, denn eher Hygiene-Artikel getrennt von Lebensmittel oder Getränke kaufen?

      ich begucke meist gern die Einkäufe der Personen vor und nach mir an der Kassa (neben der Auswahl zu welcher Kassa ich gehe: wieviel haben die Leute vor mir an Gegenstände und wieviele Leute als Anzahl wären vor mir, als auch wie sympathisch / gestresst / etc. wirkt das Kassa-Personal auf mich und optional: wäre die Kassa mit letzterer Kundenperson geschlossen oder hingegen andere visuell-belichtet, dann als Kassa zur demnächst-Öffnung erkennbar)

      auch finde ich interessant: stehe ich dann an der Kassa, wähle ich manchmal die mit mehreren Personen, weil das Kassapersonal auf mich sympathischer wirkt oder die gekauften Produkte der Personen vor und nach mir, spannend wirken. letztens platzierte eine Person Produkte eher im Werf-Tempo an das Förderband, ich dachte hingegen "sanft hinlegen wäre doch stressfreier und schone auch das Produkt".

      bei den Abtrennungen zwischen den Personen würde ich die Metall/Plastik-Balken eher knapp neben mein Produkt hintun. wie handhabt ihr User dieses Forums diese Balken? eher mit Abstand zu euren Produkten oder den der Leute neben euch oder auch knapp an eure Produkte?

      würdet ihr die Sortierung von den am Förderband befindlichen Produkten eher zufällig oder gezielt handhaben? zB zuerst ungekühltes, dann nebenan oder als weitere Reihe gruppiert ...gekühltere Gegenstände, dann tiefgekühlte Lebensmittel? würdet ihr zB LED's anderswo platzieren als ungekühlte Getränkebehälter (zB weil Getränke umkippen und auf zerbrechlicheres fallen könnte)?

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "Ein Zimmer ist fertig" geschrieben. 20.02.2018

      @Bobby, wie ginge es dir denn aktuell, dachte ich noch aus dem Jahr 2018 hier zu fragen?
      auch wäre ich optional über PN erreichbar, falls du mir dort schreiben magst.

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "Kleine Aufgaben?" geschrieben. 20.02.2018

      passend zum Titel (und da dieser Thread allgemein zuletzt vor Jahren betippt wurde), wäre dann mein Beitrag hier neu dazugelistet :-)

      meine Frage an euch LeserInnen wäre: wie handhabt ihr Listen für den Einkauf oder die nach dem Einkauf enhaltene Rechnung?

      persönlich gestalte ich es so: egal ob für den Kauf von Produkten (Hygiene, Kleidung, Lebensmittel, Getränke, etc.) oder auch das geplante Waschen der Wäsche, die Idee was ich Neues probieren könnte, etc. alles auf einer Liste platzsparend notieren und dann gucken: ist es umgesetzt / gekauft oder mag ich es doch nicht ...dann mal mit einer Linie durchgestrichen als Alternative ergänzt.

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "die Identität & ihre Mythen" geschrieben. 20.02.2018

      @Messie, über Mythen fiele mir noch ein:
      du hattest vielleicht mehrere Produkte gesehen oder davon gehört (wenn auch in anderen Ländern in vielleicht dir noch-unbekannterer Sprache, vermute ich?), was denkst du, hätte es auf sich, dass es das (finde ich) Klischee gäbe "günstigere Produkte wären schlechter"?

      zB bei Lebensmittel, Gegenstände, Kleidung, etc. in Wien meinen manche, dass sich in günstigeren Alternaitven doch eindeutig neben der zB Verarbeitung und dem Material bei Kleidung, ein günstiger Stoff genutzt werde und der müsse doch von spezifischen Ländern von unfairen Arbeitsumfeldern stammen oder auch krebsfördernde Mittel beinhalten, auch bei Lebensmittel: es würde in abgepackten Sorten weitaus mehr Konservierungsstoffe sein, als in frischen Lebensmittel.

      meine Theorie wäre hingegen: es wäre bei Kleidung durchaus maschinell anstatt handgemacht, hätte auch kein teures Logo einer Marke vermerkt. dass dies eher den grösstenteil des Preises ausmache, nicht wo es hergestellt oder aus welchen Materialien es bestehen würde.

      denn ich hörte durchaus auch, dass innerhalb von Wien platzierte erfolgreiche Geschäfte mit mehreren Standorten angeblich untolle Materialien oder Arbeitsumfelder hätten oder importierte Kleidung verkaufen würden, manche wären von gehörten Aussagen auch nicht ganz so tierversuchsfrei, etc. demnach würde (wären angenommen diese Aussagen wahr), Markenware dann tatsächlich toller sein als günstige?

      dabei wäre meine Meinung: Firmen geben nicht alles Preis und wie es tatsächlich gehandhabt wäre, würde dann nicht so ganz rausfindbar sein. auch wenn man sich durch den Job dort selbst überzeugen könnte, wäre es dann gegenüber der Organisation unfair, würde dann negatives gleich jedem berichtet werden. es könnte immerhin auch nur vermutet werden oder gehört worden sein, müsste demnach nicht zu 100% so stimmen, wie es mal kurz gesehen worden wäre. als Beispiel: eine Maschine hatte einen Defekt und die Produktion wäre für eine Woche ausfallend. handische Weiterverarbeitung wäre während dem Job dann umgesetzt und man denke, dass öfters mal die Maschinen dort Probleme machen würden ...wie sehr wäre es dann bloss vermutet als tatsächlich erfragt?

      auch gäbe es "Gerüchte", welche dann zwar glaubhaft wirken, jedoch (wie Klischees) wäre dann die Wahrheit vermutlich nicht immer gegeben.

      dabei dachte ich grad an den Mythos in einem Fangspiel von Hybriden, welche mit Bälle während Kämpfe Erfahrungspunkte sammeln, sich entwickeln, etc. und dabei gab es die Theorie, dass sich einer dieser Hybriden unter einem Truck (einem Automodell) verstecken sollte. oder auch dass sich ein Fisch-Hybrid mit der Attacke "Platscher" uneffektiv umsetze (wobei die Codes des Spiels beguckt, wurde entdeckt dass es durchaus Wirkung zeige: die Position eines "NPC" (computergenerierte Person im Spiel, also keinem realen Spieler) ändern würde, käme auf die genutzte Attacke an die Position des Kampfes, etc. an ...demnach wären manche Gerüchte möglicherweise nur teilweise der Wahrheit entsprechend. immerhin gäbe es dann noch ein ähnliches Wort: Lügen.

      diese würde ich so definieren: absichtlich oder unbewusst, würden diese verbreitet werden, auch Klischees, Mythen und Gerüchte könnten durchaus "absichtlich" oder "unbewusst" weiterberichtet worden sein. es käme dann auf den / die Gegenüber an: wie sehr glauben diese es als wahr und geben es dann an andere weiter?

      ich würde deshalb bei Produkte auf die Inhalte gucken, auch steht bei beispielsweise der Kleidung meist das Produktionsland, die Wasch-Info und eine Nummer, als auch weitere Details auf einem Zettelstück gelistet. über Kleidung nannte ich auch in diesem Beitrag einen über die Kleidung der Farbe und ähnliche Details: Nähe?

      ich könnte bei der Produktion mir durchaus vorstellen, dass Handarbeit aufwändiger wäre ...jedoch wudnere ich mich auch: wären dann Kleidung mit Maschinen hergestellt, warum sind in manchen Prospekten dann nur zB "M - XL" gelistet? wo bliebe dann hingegen "S" und "XS"? müssten dann die Personen mit engerem Umfang die grössere Kleidung erst schmälern lassen oder abwarten, bis es sie in zB Kindergrösse an den Ärmel oder der Beinlänge etwas kürzer ausfiele, dafür es in der Gesamtbreite besser passen würde?

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "Minimalismus und Cleanie-Wohnungen" geschrieben. 20.02.2018

      @Kräuterfrau, stimmt als Minimalist in meinem Falle, hatte ich tatsächlich wenig mit Werkzeug auf sich, denn: Luft ist schwer (oder in diesem Sinne auch "leicht"?) transportierbar oder schraubbar, etc. demnach würde ich auch nur wenig an Werkzeug-Materialien behalten wollen. es könnte auch wenig allgemein zu Boden fallen (da bereits dort gelagert) und eher bloss umkippen.

      auch könnte ich mit Schrauben, etc. auch bei anderen Leuten unterstützen und mit da Details holen, umsetzen und dennoch nicht selbst Möbel bei mir platzverbrauchend im Besitz zu haben :-)

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "die Identität & ihre Mythen" geschrieben. 19.02.2018

      @Draculara, persönlich fidne ich schon ungerade-platzierte Bilder an Wände oder auch Zettel mit Klebeband untoll ...wie dann demnach wenn mein Auto nicht super neben der Linie parkbar wäre? oder der Abstand zwischen den Autos dann unsynchron wäre?

      @Messie, um mal allgemein zu fragen: du warst in vielen Ländern und Orte ...guckst du da manchmal beim Parken, ob es sich von den Ländern unterscheidet, wer wie einparkt und waren da auch Unterschiede erkennbar? war es eher geschlechtlich oder auf das Alter oder auch weil es ein geliehenes Auto war oder vielleicht auch ein Fahranfangsgast?

      ich würde Autos toll finden, welche die Türen nach oben aufklappen liessen. wirkt auch in der Form vom Design aussergewöhnlich und auch ein Licht unterhalb des Autos wäre toll.

      übrigens wäre ich eher so: ich würde lieber Fussgeher bleiben, denn da könnte ich unerlaubte parkende Personen dann indirekt aufmerksam machen, dass der Parkplatz dann doch für andere vorgesehen wäre (ähnlich wie ich bei öffentliche Verkehrsmittel beim Sichten von Personen, welche meine Sitzplatz vielleicht gerne hätten, dass ich zumindest frage, ob der Platz gewollt wäre. manche lehnen dankend ab und andere wirken sogar darauf zu bestehen, dass der ablehnende Gegenüber den Platz annehmen soll).

      ich hörte auch bei einem Beitrag, Leute mit schwächerer Sicht, würden sich sogar schwerer tun, das Hinsetzen und Aufstehen umzusetzen, als blieben sie gleich stehen. demnach würden gar nicht alle einen Sitzplatz bevorzugen wollen und schon das Fragen könnte positiv gemeint sein, jedoch merke sich der Gegenüber mit schwächerer Sicht gerade die gezählten Schritte bis zur nächsten Ampel, würde man diesen aus dem Konzept bringen und vielleicht würde dieser dann den Weg weniger in Erinnerung haben, als hätte man gar nicht erst gefragt? (wäre meine Theorie)

      von den Parkplätzen bei Autos fände ich schrägparkende Plätze vom Design toller, denn da merke man ein ungerades Einparken weniger exakt und ich würde auch die Vorgabe für das "rückwärs" oder "vorwärts" toll finden, zB mit einem Motiv eines Autos und der Rück/Vorderseite am Boden markiert, damit die Autos dann auch gereiht, toller gelistet aussehen. gibt es das vielleicht irgendwo in Deutschland oder wäre die Idee grad erst neu?

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "Minimalismus und Cleanie-Wohnungen" geschrieben. 19.02.2018

      @Draculara, @Kräuterfrau, @Barbara Bruchhäuser (gebt mir Bescheid, falls ihr nicht mehr mit dem "at"-Symbol benachricht werden mögt)
      einen Hammer würde ich hinfällig sehen, denn auch die Rückseite von Werkzeug, könnte behutsam angewandt, ebenso hämmernd genutzt werden, finde ich. erspart zudem -1 Werkzeug und beim Schraubendreher, würde ich nur einen Schlitzschraubendreher nutzen, denn "Kreuz" wäre doch auch "Schlitz x2", demnach mit - als Symbol, bei x vom Symbol beim Schrauben nutzbar, finde ich?

      eine Zange wäre bei meinen möbellosen Bereich, auch nicht so nutzbar, manches schneidet die Schere und auf Video-Plattformen gucke ich machmal nach Ideen, wie etwas vorhandenes anders genutzt werden könnte.

      zB werde in Videos Zahnpasta mit einer Zahnbürste für den Abstand zwischen Fliessen als Reinigung gezeigt. hingegen auch Backpulver mit Essig, Zitrone, etc. ich dachte es mal mit Handseife zu nutzen und das klappt ebenso auch mit einem Schwamm.

      besucht ihr Leute denn gerne Orte, um euch an den Möbeln inspirieren zu lassen und ähnlich einer Alternative zum Weg in ein Möbelhaus, dass dann Fragen an den wohnenden gestellt werden zB: wow, woher gab es denn das? finde ich total super.

      und @Ordnung, dich wollte ich hier auch markieren, falls du hier mitlesen magst oder auch Ideen zu Werkzeug, minimalistischen Stil, etc. Fragen rückmelden magst, etc.?

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "Persönlichkeit?" geschrieben. 19.02.2018

      @endling, @Ordnung, @Messie und an weitere möglicherweise interessierte User, ich dachte kürzlich nach, wohin mein Beitrag am ehesten passen würde und da dieser Thread auch etwas "älter" wirkt, dachte ich anstatt eines neuen, diesen mit meinem Beitrag zu betippen und auch passt er zum Charakter und der Persönlichkeit von Leute.

      es ging um die Erkenntnis, dass auch Defizite durchaus Stärken beinhalten könnten. beispielsweise schmecke ich rieche ich Gerüche und Geschmäcker anders, manchmal auch als "nicht vorhanden", etc. auch könnte ich zB das Schwitzen von Leute, wie auch Mundgeruch null wahrnehmen ...hingegen Schimmel entdecke ich dafür ohne es zu riechen oder schmecken, ziemlich deutlich visuell. ich begucke dann bevor ich etwas esse oder trinke, das Objekt genauer (auch wäre das Ablaufdatum noch länger gültig, das Produkt gerade erst gekauft worden, etc.)

      Gährung kann ich durchaus wahrnehmen, jedoch auch wenn der Kanal (von Toiletten) abgesaugt werde, vernehme ich durchaus schon. demnach intensive Gerüche könnte ich teils wahrnehmen, wobei bei Gas wäre ich mir nicht sichr, demnach offene Flammen meide ich (seien es Kerzen, Teelichter, Zigaretten, Herd, Ofen, etc.)

      würde ich das Fenster tagsüber oder abends öffnen und die Luft einatmen, könnte ich teils mehr von der Temperatur im Mundraum empfinden und mich demnach äusserlich passend nach Wind und Kälte / Wärme mit Kleidung umgeben. ich könnte Parfüm und Deo eher durch das Einatmen im Mund erkennen, als durch die Nase. indirekt wäre dann näher klärbar, warum ich dann beim Essen null im Mund vernehme. auch käme es dann in die Speiserähre, nicht in die Nase und demnach "erfühle" ich vielleicht in diesem Falle dann die Nahrung als "Konsistenz, Temperatur, Form, Farbe", hingegen ohne Geschmack oder Geruch (auch würde ich dran richen, merke ich nicht viel). hingegen manchmal erhitze ich zB mal Spaghetti und würde ich nach zB 20 Minuten etwas übelriechendes im Raum vermuten, meinen andere "hm, lecker ...Spaghetti". manchmal gäbe es mir ein positives Gefühl, steht vermerkt auf menschlicher Nahrung, dass es tatsächlich für Menschen verzehrbar wäre, denn manches wirkt auf mich vom Geruch nicht so ganz "lecker", anderes sehe visuell nicht so ganz toll für mich aus.


      jedoch meine Vorteile mit diesem geschmacklichen-Geruchsdefizit:

      ich könnte mich nicht überessen (da ich weder Heisshunger, noch Appettit an sich verspüren kann).

      ich esse nicht viel von Neuen, um erst zu Gucken, wie mein Körper darauf reagiert. ich mag ihn nicht überfordern und "Geschmack" hätte es meist ohnehin nicht, was ich zu mir nehme, warum deshalb schnell mich beeilend was ohne zu Kauen schlucken? andere argumentieren: schmeckt doch so toll.

      Frustessen. ist bei mir nicht möglich. wie auch Alkohol oder Tabak (Zigaretten), wie auch "Wach-Macher" ...Energydrinks, Kaffee, etc. wirkt auf mich null. vanille beruhigt mich, macht mich nicht betrunken, hat keinen Teer in sich, kein Koffein, gibt es als Soya und mit Milch (ob ich dann gekühlt innerhalb von max. 2 Stunden, oder es länger lagernd, als Soya zu mir nehmen mag).

      was wenn ich zB Materialien oder einzelne Zutaten eher "erschnüffeln" könnte, oder gar irgendwie im Mund geschmacklich erahnen könnte, als andere die mit ihrer Nase "gewöhnliches" riechen und mit der Zunge "normales" schmecken?

      Chips, Gummitiere, Eis ...ersteres würde beim Draufbeissen eher das Zahnfleisch verletzten, würde man ungut dran knabbern. zweiteres liesse sich schwer zerkauen und dritteres friert. in der Mikrowelle wäre es dann erhitzt ohnehin ähnlich einer Vanillemilch und hätte zudem auch kein benötigtes Tiefkühlfach zur Lagerung. Vanillemilch und Soyamilch sind demnach die Stromsparendere, wärmere Variante zu Eis im vanilligen Design, finde ich.

      @Kräuterfrau, @Draculara und an weitere ...wie fändet ihr diese vorteilhaften Defizite und kennt ihr auch welche, die an sich "schwach" wirken, jedoch als Stärke durchaus nützlich sein könnten?

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "meine Ideen und Umsetzung des Lebensstils & selbstdesignte Rezepte" geschrieben. 18.02.2018

      meine nächste Idee könnten Schuheinlagen aus hautverträglichen Silikon sein, die ich probiere selbst zu machen.

      optional auch mit einem passenden Raum und Materialien, dass ich Schuhe vom Stil "mid-cut" hinbekämen könnte, zumindest mal probieren. dabei soll es kein Echtleder sein, gerne Plastik und sollte von der Form nicht allzuaussergewöhnlich wirken und vond en Farben auch eher neutral. "mid-cut" wäre übrigens nicht so "tief" / "offen" wie Sportschuhe, jedoch "niedriger" und "offener" (beim Material der Schuhe neben dem Knöchel gemeint) als bei zB Stiefel. "mid-cut" bedecken eher den Knöchel, als zB Sneakers und Sportschuhe.

      auch wäre es bei erwähnter Silikon-Schuheinlage so dass es schneller trocknen könnte und wegen der dünnen Fläche auch (finde ich) nicht von der Optik viel "faslch" gemacht werden könnte. es soll schon ca. in meine Schuhe passen, plane vlt von der Sohlenaussenseite zuvor einen Umriss zu zeichnen, diesen dann etwas geringer als Vorlage zu nehmen.

      @Messie, @Ordnung und an andere User: hattet ihr bereits Umsetzungen oder Ideen an sich, mit Silikon oder ähnlichen Material? übrigens hätte ich auch keinen Schuhlöffel bei mir (plane jedoch auch keinen zu besitzen). bevorzugt ihr eigentlich eher Klettverschluss oder Schuhbänder? ich fände ersteres wäre vom Band eher dass es auch verschlossen bliebe und öffnet es sich, würde man dennoch nicht darüber stolpern (bei Schuhbänder hingegen, wäre es durchaus schon möglich).

      wäre dann nur als Umsetzung: wo könnte ich in meiner Umgebung (Wien, nicht in Deutschland mich befindend), Silikon herbekommbar oder alternativ die passenden Materialien zusammenmischbar, oder auch weiter geplant: wie lange hielte sich das unbenutzte Silikon als gemischte Form oder in den noch-getrennten Behältern? müsste es gekühlt werden? in welchen Grössen gäbe es die zu haben und wie wären die Kosten? könnte ich eine mögliche Unverträglichkeit haben / sollte diese zuvor getestet werden? wobei: gekaufte Schuheinlagen wirkten bisher auch als wären sie aus einem gummi-ähnlichen Material und da war bisher bei mir auch nichts von einer Nebenwirkung zu sehen.

      auch könnte ich (wenn die Schuheinlage passen würde), auch grössere Fläche zB viereckig, machen und dann könnte es für spezifischere grössere oder kleinere Schuhe genutzt werden, wenn das Material getrocknet wäre. ich könnte mir auch überlegen: welche Höhe sollten die Schuheinlagen haben oder mag ich sie in einer spezifischen Farbe? wie biegfest sollten sie sein, hingegen auch wie viel Gewicht sollte darauf belastbar sein, ohne dass sie brüchig wirken?

      bisher denke ich: etwas dicker als zB 1-Euro-Schuheinlagen, könnte demnach über 5mm sein (vermute ich, hätte jedoch grad keinen Vergleich hier) und von der Schuhgrösse hätte ich ca. 38 ...farblich denke ich, könnte es die dann daraus-entstehende sein, transparent wäre okay, denn da wäre ein mögliches abfärben auf der Haut auch nicht sichtbar.

      inspiriert hatte mich die Idee zu den Schuheinlagen übrigens ein Video, wo mit einer Heissklebemaschine 2x eine Sohne und einen breiteren Streifen für überhalb der Füsse, offene Schuhe zusammengestellt worden sind. mehrere Schichten wurden mit dem weisslichen Kleber in der Form der Unterseite der Füsse gezogen, um den Schuh materiell darzustellen. demnach sollte Silikon auch für das Innere als Schuheinlage passend sein?

      denkt ihr, es gäbe noch weitere Bedenken, es doch nicht umzusetzen oder hättet ihr Tipps, wie es noch positiver umsetzbar wäre? hätten User es bereits als Umsetzung probiert und würden über ihre Ergebnisse berichten?

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "Später kommen versus pünktlich sein" geschrieben. 18.02.2018




      @Kayla, @Kalista, @bessie und an weitere interessierte User, persönlich würde ich mir schwer tun "nicht überpünktlich" zu Terminen zu sein. meist bin ich 30 Minuten bis 1 Stunde zu früh dort, da ich Ausfälle von Aufzug, Roltreppen, Bahnen, Busse, etc. einplane und auch Verspätungen dieser Verkehrs oder Transportmittel.

      denkt ihr Ausdauer und Schnelligkeit, könnte einen Zusammenhang zur Pünktlichkeit haben, zB wäre man schneller kürzere Wege zu Fuss zu gehen, anstatt auf das öffentliche Verkehrsmittel zu warten oder eigene Autos, Fahrgemeinschaften, das Read, Skateboard, etc. zu nutzen?

      ich hatte kürzlich einen Beitrag gesehen, wo es um eine Atemmaske ging, welche dabei nützlich sein sollte, das Training noch intensiver gestalten zu können, @Messie magst du das Video direkt-guckbar machen?



      Minute 3:45 beim Video zeigt dann nach dem Einstufungstest, der Belastung der Muskeln, etc. ...wie das Training mit erwähnter Maske aussehen könnte und bei 4:16 als Munute, wäre dann die Maske im Detail spezifischer erklärt.

      ich hatte eine Halloweenmaske aus Plastik (darüber mit dünnem Stoff als Fixierung) und auch da hatte ich mir geschlossenem Mund weniger Luft verfügbar, merkte ich. anderswo sah ich mal einen Beitrag, als wären zB Halloweenmasken aus gänzlichen Gummi sogar vom Material für die Gesundheit ungut, weil mit Schweiss in Verbundenheit, ein Mittel entstehen würde, welches eingeatmet untoll wäre. @Messie, weisst du da genaueres hierzu?

      Minute 5:53 im Video zeigt dann weiterhin näheres zur Atemmaske. meine persönliche Theorie: ausser Atem käme ich auch beim zu intensivieren Training und ein Kreislaufkollaps wäre allgemein nicht ratsam, egal ob mit oder ohne der Maske oder einem anderen zusätzlichen Objekt.

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "die Identität & ihre Mythen" geschrieben. 18.02.2018



      @Messie und weitere Interessierte, wie fändet ihr dieses Video über Männer / Frauen, wie spezifische Situationen gehandhabt werden könnten?

      unterhalb des Videos erwähne ich dann die Antworten zum 1) Kontoll-Check zB bei Konzerte 2) geschlechtsspezifischen Plarkplatz 3) Frisörbesuch zB Männer mit langer Frisur ...kostet es dann den Preis für einen Frauenhaarschnitt? 4) inkorrekt-adressierte Anrede bei Briefe



      ab Minute 1:45 bis 2:17, wäre dann die Antwort auf erstere Frage beim Eintritt zB wie im Video gezeigt, auf Konzerte geklärt.

      die Parkplatz-Situation und Minute 3:46 bis ca. 4:00 im Video, klärt dann Details zu dieser Situation. wobei oben als auch unten in den Situationen würde ich persönlich auch pro Land auf mögliche andere Regelungen tippen. auch köntnen sich Regeln ändern und: steht das eigentlich wo notiert, wenn man den Führerschein mache, wie das mit den Parkplätzen wäre? denn immerhin das Einparken wäre zumindest erwähnt, dann vermutlich auch diese Situation, wer wo parken könnte ...oder @Messie, @Ordnung, @Draculara, @Kräuterfrau, wie würdet ihr vermuten oder hattet ihr zuletzt gehört, wäre es zB in Deutschland handzuhaben?

      die Frisur ...ob das dann auch für "Nägel lackieren, Wimpern zupfen, Schminken, (Kosmetik allgemein) umsetzbar wäre ...oder auch bei Haarentfernung, permanent-Makeup, oder wenn ein Mann beim Frisör nach "wären Locken bei meiner Frisur machbar, zeitlich wäre ich heute frei und es eilt demnach nicht?" selbst würde ich auch Kinderpreise, für Jugendliche und Erwachsene, als auch geschlechtsspezifische Preise nicht toll finden, denn: es gäbe ca. 400 Geschlechtsdefinitionen, was wenn (wie es auch ist) nicht jede Definition dann genau als "männlich" oder "weiblich" kategorisierbar? wenn die besuchende Person sich nach Preise informiert und der Gegenüber vom Geschäft erst nach dem Geschlecht frage? oder dann Situationben wie diese entstehen könnten "offen gesprochen wären bei mir im Inneren weibliche Organe vorfindbar, hier mal den Befund und visuellen Bildern der Sonographie. dann äusserlich will ich nicht allzuviel berichten, jedoch mein Bart würde doch dann den Männerpreis deuten, vermute ich? und nebenbei mein Nagellack sollte dann mit dem Eyeliner wohl beim blondieren meiner Frisur nicht stören, wo wäre demnach Platz für mich?"

      hingegen könnte ich einen möglichen zeitlichen Aufwand allgemein pro Färben, Schneiden, Styling, etc. als auch pro Farbmaterial, Frisur-Fixierungsspray, Belegung des Sitzplatzes verstehen, wobei die Haarlänge an sich egal sein könnte (finde ich), denn ob jetzt einige mm oder viele cm gekürzt wären, wäre bloss unterscheidbar, ob "mit der Schere +Genauigkeit" oder "mit dem Rasierer +Schutzvorrichtung +Strom", finde ich. in Wien gäbe es übrigens glaube ich, auch Preise, wo man für selbst föhnen dann null Euro zahlen würde ...finde ich interessant. was wenn man bei einem Regentag dann schon mit nassen Haaren hinkäme, wäre dann das Waschen auch hinfällig oder wäre bloss zusätzlich Shampoo genutzt, um die Haare weicher hinzubekommen und dann doch ausgewaschen?

      Minute 4:28 im Video, zeigt dann den preislichen Unterschied eines Frisörs, wobei: warum bekämen Mänenr eine gelistete Kopfmassage, hingegen für Frauen wäre diese gar nicht erst gelistet? auch: was wenn Personen ihren Schnitt wissen und keine Beratung bevorzugen ...wäre dann der Preis günstiger?

      als anderes Beispiel: ein Mann würde sich in den Farben des Regenbogens eine lange Frisur färben wollen, besuche den Firsör und hingegen neben ihm eine Frau, mit zuletzt einem Rasierer die Frisur toll gekürzt, wollte sie ihren Stil mit einer Farbe und Locken erneuern. wer von beiden hätte demnach einen teureren Preis? wie vermutet ihr es als Durchschnitt beispielsweise in Deutschland oder Österreich? ohne dabei für oder gegen spezifische Geschäfte zu sprechen, denn auch besuchte man (vermutlich) nicht jedes Geschäft im Umkreis, um genau die Meinung aller miteinbeziehen zu können, demnach fände ich es unfair, würde man manche bevorzugen, hingegen andere als "schlecht" kritisieren.

      ca. Minute 4:56 bis 5:05 im Video beziehe sich auf die Frisur und die Haarlänge. stimmt, Frauen mit eine (fast) Glatze wirkt aussergewöhnlich, jedoch andersrum gäbe es doch auch eine Haarverlängerung (meist für Frauen preislich vorgesehen?), eine Haarverdichtung (für Männer als Klischee vorgesheen?), was wenn hingegen zB sich Leute mit einem Tattoo am Kopf dann mehr Haare darüber machen wollen? zB hörte ich, dass nach einem Tattoo am Arm, keine Haare mehr wachsen würden. wäre es demnach auch am Kopf so? oder wenn eine Narbe am Kopf überdeckt werden mag, kostet es dann wegen mehr Genauigkeit und möglichen Aufwand, mehr Kosten, als wäre es ein Kopf mit bereits wenigen Haaren im Vorfeld vorhanden?

      ab Minute 6:48 dann noch Namensverwechslungen ...diese wirken auch interessant zu wissen, wie es bei schriftlichen Briefen gehandhabt werde.

    • Rainbow-Cloud hat einen neuen Beitrag "Minimalismus und Cleanie-Wohnungen" geschrieben. 18.02.2018



      @Kräuterfrau, @Ordnung und an andere möglicherweise Interessierte User, ich überlegte grad: wie könnte sich das Werkzeug für einen 6-kant-Schrauben nennen und fand das Wort "Imbusschlüssel", kam mir vom Wort auch teils bekannt vor (ähnelt nur nicht mit dem Schauben vom Wort).

      dann guckte ich online, ob es denn noch ähnliche Tipps gäbe, zB einen Schrauben auf diese Art rauszubekommen erspart immerhin enen Werkzeugkasten oder Einzelteile an Werkzeug, finde ich. als Video unterhalb, ist vorerst der Link zu sehen, welchen @Messie direkt-guckbar machen könnte? danach wäre das Video dann direkt hier ansehbar und ich wäre gespannt, ob nur ich wenig an Werkzeug besitzen mag, oder es auch andere gäbe, die sich ähnlich wohnlich mit wenig umgeben mögen?