Messi-mit-Hoffnung
Beiträge: 13 | Zuletzt Online: 02.10.2016
avatar
Geburtsdatum
16. Oktober 1964
Hobbies
Lesen, Musik, Internet, Psychologie, Gespräche über Gott und die Welt usw.
Wohnort
Wiesbaden
Registriert am:
22.07.2011
Beschreibung
Ihr lieben..ich bin ein "Messie auf dem (langsamen) Weg der Besserung"...und freue mich sehr aus dem Teufelskreis der Isolation aus Scham auszusteigen und über den Austausch mit euch! :-)
Geschlecht
weiblich
Landkarte

anzeigen
Bewertungen
Übersicht aller erhaltenen Bewertungen:
Bedanken52
Details anzeigen
Benutzerprofil bewerten
    • Messi-mit-Hoffnung hat einen neuen Beitrag "den inneren schweinehund bezwingen" geschrieben. 24.07.2014

      Liebe Tante Mausohr, ich finde das so klasse, das Du ein Wochenziel hast!
      Ich denk mal, da hat einfach jeder seine Methode..bei mir ist ein Wochenziel nix..weil ich dann wieder in die alte Schluderei..in der ich ja eigentlich..schäm..auch noch bin..zurückfalle..so dieses Denken.."Ach, was solls, hast ja sieben Tage Zeit, kannste auch Morgen beginnen!" ;-)

      Meine Tochter hat mir geholfen..was heisst geholfen..sie hat das ganze Zimmer gemacht..meines..die Basis ist geschafft..nur das halt die Müllentsorgung zwei oder drei Wochen dauern wird und DAS ist die große Gefahr bei mir, das ich zurückfalle..weil jetzt alles voller Müll steht..

      Einerseits möchte man..wenn schon..gerne gleich allen Unrat aus der Wohnung haben..andererseits ist die Gefahr das ich tue, was ich laut meiner Tochter nicht soll..nämlich in die Tüten und Säcke schauen und etwas rausholen, weil man entsetzt ist, das es auf dem Müll landen soll, doch arg groß und ich habe bereits ein paar Bücher wieder rausgeholt, weil sie mir allerdings WIRKLICH am Herzen liegen und weiterhelfen..sind sozusagen Bücher zur Selbsthilfe..
      Habs ihr aber gesagt und sie meinte ein paar Bücher sind kein Problem..
      Zur Info..ich hatte über hundert Bücher..

    • Messi-mit-Hoffnung hat einen neuen Beitrag "Der Weg ist das Ziel ?!?" geschrieben. 24.07.2014

      Liebe Tante Mausohr, ach, ich kann Deine Gedanken sooo gut nachvollziehen, sind es doch auch die meinen!

      Also...bis vor kurzem war ich richtig sauer auf mich, wenn ich wieder ein Tagesziel in punkto Ordnung machen nicht erreicht habe..das artete regelrecht in Selbsthass und dann auch manchmal in Selbstverletzung aus.

      Heute nehme ich zur Kenntnis, wenn ich etwas nicht geschafft habe..seufze vielleicht mal und sage mir "Ach Gaby, das alte Lied..!" und andererseits sage ich mir "Okay, dann geh ichs Morgen an..das nehme ich mir aber ganz ganz fest vor..einmal darf man schludern..aber am nächsten Tage sollte mans dann schon ausgleichen!"

      Und ja..auch ich denke mir manchmal traurig, wie schade..ja tragisch es ist..das ich jetzt..mit fast fünfzig..erst in einer Phase angekommen bin, wo ich spüre..die Chancen stehen gut das ichs bis Ende des Jahres geschafft habe, Wohnung und Keller (Hab ne 4 zimmerwohnung) zu entmüllen.
      Traurig und tragisch, weil es viel Lebensqualität gekostet hat..dadurch, das ich niemanden in die Wohnung kommen lassen konnte..was nicht gerade kontaktfördernd ist..aber auch dadurch, das meine Kinder ihrerseits dadurch gehandikapt waren und nicht wagten Besuch kommen zu lassen und DAS ist etwas, wofür ich mich immer noch sehr sehr schäme, denn eine Mutter sollte ihre Kinder nicht durch ihr Tun oder Lassen in ihrem normalen Tagesablauf behindern..

      Aaaaber..und jetzt kommts.. :-) ....ich freue mich das ich ÜBERHAUPT diesen Punkt erreicht habe wo ich spüren darf..auch wenn noch alles im Chaos liegt in meiner Wohnung..in mir drinnen hat sich etwas geändert und ich spüre..recht wahrscheinlich wird endlich "alles gut"!

      So ging es mir auch mit anderen Themen im Leben..wo ich traurig war erst in meinem Alter Heilung gefunden zu haben und doch andererseits..wieviele Menschen haben ein spezifisches Problem, das sie bis ans Lebensende nicht lösen können?!
      Ist es da nicht ein Geschenk, wenn man sagen darf "Spät geschafft, aber immerhin überhaupt noch geschafft!"

      Klar..soweit sind wir noch nicht..weder Du noch ich..aber..wenn man erstmal schon mal im Inneren spürt, das sich etwas im..ich möchte es mal so sagen .."unsichtbaren Bereich" geändert hat, dann darf man doch guter Hoffnung sein, das sich auch im Aussen alles zum Guten wendet und wichtig ist doch nur DAS sich etwas bewegt..diese Stagnation war es doch, die einen seit Ewigkeiten gelähmt hat, nicht wahr?!
      Dieses Gefühl, das sich nichts bewegt und egal wie sehr mans will, sich ja doch nichts ändert.

      Also..vielleicht lacht ihr ja darüber..aber wer auf der Suche nach einer Lösung ist, hat irgendwann den Punkt erreicht wo er auch bereit ist ungewöhnliche Wege zu gehen..so wars zumindest bei mir und ich begann mit Affirmationen und Afformationen..
      Eigentlich zu einem anderen Thema..aber..die Wirkung war allumfassender und nicht nur spezifisch, als gedacht und ich merke, das das Denken tatsächlich die Realität beeinflusst bzw. sogar erst formt!

      Wer denkt "Ach, ich schaff das doch eh alles nicht..hat ja noch nie geklappt!" und diesen Gedanken..wenn auch meist unbewusst, aber das macht ja keinen Unterschied..jeden Tag immer mal wieder im Kopf hat..programmiert sich negativ und wird kaum plötzlich mit Enthusiasmus beginnen aufzuräumen..weil er sich alle Restkraft die ihm vielleicht noch geblieben ist, quasi durch seine negative Selbstsicht.."aus dem Leib denkt"..
      Sorry, ich weiss nicht wie ichs ausdrücken soll..ich meinte das im Sinne von selbsterfüllender Prophetie..

      Aber man kann auch bewusst dagegensteuern mit positiven Gedanken, die das Ziel beinhalten..aber..ich will hier nicht den schönen Thread sprengen und vom Thema abkommen..sorry..

    • Messi-mit-Hoffnung hat einen neuen Beitrag "Was Messies am meisten hassen ???" geschrieben. 22.07.2014

      Hallo Mausohr, das finde ich klasse, das Du Dich nicht ärgerst, wenn etwas nicht klappt, sondern die Freude darüber dominieren lässt, wenn Du etwas geschafft hast!
      Sich auf das Gute das man erlebt und zudem man auch selbst imstande ist, konzentrieren..nicht immer und immer nur argwöhnisch auf die Sachen schauen, die man nicht so hinbekommen hat, wie man doch eigentlich wollte.

      Denn irgendwie scheinen Messies sich selbst insgeheim viel zu viel abzuverlangen..so vom Kopf her und sind dann sehr enttäuscht, traurig und auch wütend auf sich selbst, wenn sie ihr Ziel nicht erreicht haben..

      Dabei ist es doch so, das jeder..egal ob Messie oder nicht..scheitert, wenn er seine Ziele von Haus aus zu hoch gesteckt hat!
      Aber bis man zu dieser Erkenntnis erstmal kommt!

      Bei mir machte es vor einem Jahr erst "klick"..als ich nämlich einen Artikel im Netz las, was alle erfolgreichen Menschen verbindet..,unter anderem war da der Punkt aufgezählt, das sie sich nicht unerreichbare Wahnsinnsziele abverlangen, sondern sich vornehmen und das auch durchhalten jeden Tag einen kleinen Schritt in richtung auf ihr großes Endziel zu machen..einen kleinen Schritt..denn wenn er auch manchmal nur noch so winzig sein mag..er bringt einen seinem Ziel näher!

      Gäbe es Riesen, würden sie eine Strecke schnelleren Fusses erreichen als wir Normalmenschen..naja,lach..von wegen normalmenschen ;-)
      Egal..ihr wisst wie ichs meine!
      Würde nun ein normal kleiner Mensch sich sagen "Ha, diese Strecke schaffe ich in derselben Zeit!", müsste er scheitern..denn seine Beine sind ja viel kürzer als die des Riesen...
      Doch macht er jeden Tag eine gewisse Anzahl an Schritten..erreicht er sein Ziel ebenso wie der Riese..wenn auch ein bissl später.. :-)

      Man muss sich halt an seinen eigenen persönlichen Gegebenheiten orientieren..

      Ich kann nicht..oder sollte ich sagen "noch nicht" (?) an einem Tag einfach so was wegschaffen im Haushalt..okay, dann ist das halt so..aber das ist ja kein Grund mein großes Ziel..eine aufgeräumte, aussortierte und saubere Wohnung aus dem Auge zu verlieren!
      Dann halt in den mir möglichen..also winzigen Schritten..die mich ja auch ans Ziel führen..!

      Früher...eigentlich bis vor einem Jahr rum..hasste ich mich regelrecht..wenn ich meine viel zu hoch angesetzten Tagesziele nicht erreichte..dieser Selbsthass ging bis hin zur Selbstverletzung..lebenslang fast..

      Dann dachte ich nach und kam zu dem Schluss..das ich von keinem Menschen dieser Erde erwarte oder voraussetze, das er perfekt sein muss..NUR mich selber setzte ich immer unter Druck perfekt zu sein.
      Ich dachte weiter nach und kam zu dem Schluss, das es nicht die anderen waren, die mich unter den Druck setzten perfekt zu sein..das war früher einmal so gewesen..in meiner Kindheit..wo ich nie..nie..niemals genügte mit dem was ich tat..doch nun war ich erwachsen und obwohl mir niemand mehr abverlangte perfekt zu sein,tat nun ich selbst mir diese Gewalt an von mir absoluten Perfektionismus zu erwarten.

      Und warum?
      Weil ich in meiner Kindheit meinte, wäre ich so wie meine Eltern mich wollten..eben perfekt..würden sie mich lieben und anerkennen..

      Doch mir wurde klar..wahre Liebe erwartet nicht..sie hofft allenfalls..und wahre Liebe fordert nicht und macht sich nicht abhängig von perfekten Taten..Liebe ist..und das ohne lauern und Argwohn.

      Nun hasse ich mich nimmer wenn ich scheitere..ich atme tief durch und nehme mir für den nächsten Tag vor, es erneut anzugehen.

      Das klingt alles toll..aber noch immer scheitere ich zugegebenermassen oft..ich erlebe mich selbst als faul und undiszipliniert..was meine Wohnung anbelangt..aber..ich lasse mich nimmer wie all die Jahrzehnte vorher entmutigen durch nicht erreichte Ziele..ich stehe auf und versuchs erneut..

      Weil ich mir sage..ich bin fast fünfzig..wenn nicht jetzt, wann dann?
      Und der Unterschied ist der..ich tus nicht mehr für andere, sondern auch für mich selbst..weil ich es mir mittlerweile wert bin, ein schönes Umfeld zu schaffen..das war bisher immer anders gewesen..da sagte ich mir vom Kopf her "Dreck zu Dreck"...

      Und da ich ähnliches auch von anderen Messies hörte und las..das sie keine Selbstachtung..sondern Selbsthass fühlen..frage ich mich entsprechend dem Threadtitel..ob es nicht in Wahrheit oft so ist..das Messies am meisten..sich selbst hassen..!

      Was meint ihr?

      Beginnt vielleicht sogar..Messietum mit dem Selbsthass..basiert es vielleicht darauf..und beginnt die Wandlung in der Wohnung, sobald in dem Punkt Selbstachtung zuvor vielleicht eine innere Wandlung stattgefunden hat?

    • Messi-mit-Hoffnung hat einen neuen Beitrag "Was Messies am meisten hassen ???" geschrieben. 22.07.2014

      Also..dieser Thread ist mir gleich ins Auge gestossen..dankeschön für die Eröffnung desselben!

      Ich persönlich kann wie aus der Pistole geschossen in einem Satz zusammenfassen, was ich an meinem Messietum am meisten hasse..die Tatsache, nicht mehr problemlos die Tür öffnen zu können, wenn es klingelt!
      Egal ob der Vermieter klingelt, der Gaszählerableser oder die Familie..immer muss ich Angst davor haben, das jemand meine Wohnung betreten will oder gar muss, weil ich mich so sehr für diesen Zustand schäme und jeder sagen oder denken würde "Um Gottes willen, wie schaut es denn HIER aus!"

      Einmal ..als ich sogar für meinen Geschmack aufgeräumt hatte..sagte eine Frau die meine Wohnung betrat "Na, wenn DU Dich hier wohlfühlst..ist es ja gut..musst Du ja wohl..sonst hättest Du ja das chaos schon beseitigt!"

      DAS ist die Reaktion die jeder Messie fürchtet, nicht wahr?!
      Ja klar..wir erstecken im Chaos und im Müll, weil wir uns darin ja sooooo wohl fühlen!!!!Oh Mann...

      Andere erkennen unser Problem nicht..sie denken "Reiss Dich doch mal zusammen und tu einfach was,soooooo schwer wird das doch wohl nicht sein..andere schaffen das doch auch!"

      Whow..super Ratschlag und sooo ermutigend!

      Naja..meine sozialen Kontakte sind dadurch ziemlich eingeschlafen..nicht mal meine Schwiegertochter hat jemals meine Wohnung betreten..es tut mir weh..aber..ich kann nicht anders..

      Insofern..ja..das Schlimmste und insofern was ich am meisten hasse ist dieses niemanden mehr in die Wohnung lassen können..

    • Messi-mit-Hoffnung hat einen neuen Beitrag "Fremdes Chaos beseitigen scheint soviel leichter!" geschrieben. 22.07.2014

      Hallo Numi und dankeschön für Deine Gedanken zum Thema!
      Ja, das stimmt..das Chaos der anderen..und sei es eine andere Messiewohnung, die ich malö sah..scheint IMMER überschaubarer und leichter zu beseitigen zu sein wie das eigene..!

      Und vielleicht spielt da auch mein Helfersyndrom mit ein..und weil es einfach Freude macht, anderen zu einem schönen Zuhause zu verhelfen..doch sollte man sich das selbst nicht auch wert sein?

      Die Lähmung, Chaos anzugehen, kenne ich nur in meinen vertrauten vier Wänden..eben auch..weil ich nicht weiss wo ich beginnen soll..
      Bei mir hapert es ja an allen Ecken und Enden..Sauberkeit..Müll..Unordnung... :-(
      Und dann noch die Tatsache, das ich bei fast allem denke, selbst wenn ichs Jahre nicht verwendet habe "Ja aber das könnte ich oder jemand anderer doch noch gebrauchen irgendwann vielleicht..es ist doch noch vollkommen okay und einsatzfähig"

      Meine Tochter meinte letztens zu mir..ich solle alles wegwerfen, was ich nicht benutzt habe das letzte Jahr oder länger und sollte ich etwas davon mal wieder brauchen, könne ich es mir ja wieder kaufen..doch Dinge jahrelang aufzuheben, die keine Verwendung im Alltag finden, würde automatisch Chaos schaffen und..ja..sie hat recht!

      Mittlerweile ist es so schlimm bei mir, das ich mir manchmal wünschte die Wohnung würde durch einen Brand oder ein Erdbeben zerstört..damit ich nochmal von vorne anfangen kann..eine neue Chance erhalte..aber..diese Chance..einen Schritt in Richtung angenehme Wohnatmosphäre..ums mal vorsichtig auszudrücken..zu tun..habe ich ja real betrachtet jetzt schon..jeden Tag..ich muss nur endlich den Hintern hochkriegen..

    • Messi-mit-Hoffnung hat einen neuen Beitrag "den inneren schweinehund bezwingen" geschrieben. 22.07.2014

      Ich muss gestehen..dieses lästige Kerlchen ist mir auch bekannt..mein innerer Schweinehund sagt mir immer "Ach komm, das kannst Du doch auch noch später machen..!"
      Insofern lähmt er mich nur..dieser miese Kerl..aaaber..ich habe..zumindest schon mal in der Theorie..in der Praxis befinde ich mich diesbezüglich noch in den zarten Anfängen, schmunzel..für mich einen Weg gefunden, der mir rein vom Verstand her gangbar erscheint!

      Ich weiss nicht wie es euch geht..aber mein Problem war lebenslang..das ich EIGENTLICH Perfektionistin war..so nach dem Motto "Wenn schon, dann perfekt..oder eben gar nicht!"..so das es dann leider meist beim "gar nicht" blieb :-(

      Vor etwa einem Jahr wurde mir das bewusst..das ich mich mit diesem Anspruch..alles perfekt machen zu müssen..permanent überforderte..denn mal ehrlich..erstens ist KEIN Mensch perfekt und zweitens ist nichts schwerer als eine Messiewohnung von null auf hundert in einen absolut perfekten Zustand zu bringen und..eigentlich..warum auch???
      Warum muss..was vorher unerträglich war..nun plötzlich von einem Moment auf den anderen..denn unter immensen Zeitdruck setzte ich mich zudem auch noch..alles absolut perfekt sein???
      Wer..erwartet das?Wer..ausser mir selbst???

      Also machte es klick bei mir und ich sagte mir "Okay, wenn ich elbenslang mit meinem Perfektionismus scheiterte..dann eben andersherum..kleinste und somit in jedem Falle erreichbare Ziele setzen!"

      So sagte ich mir also..ich mache nun jeden Tag einen Quadratmeter in der Wohnung ordentlich und sauber..nur einen einzigen Quadratmeter..den aber kontinuierlich und wirklich..
      Damit überfordere ich mich nicht wirklich..denn DAS IST zu schaffen!
      Einen einzigen Quadratmeter in der Zimmer täglich zu räumen und zu säubern, erfordert je nach Zustand maximal eine halbe Stunde..notfalls kann man sich diese halbe Stunde ja auch noch aufteilen..auf zwei oder dreimal am Tag..

      So geht es zwar langsam voran..aber doch stetig..

      Was ich so mitbekommen habe, kennen viele Messies dieses Problem mit ihrem eigentlichen Hang zum Perfektionismus und überfordern sich somit in ihren Zielen..was dann zu vorzeitiger Entmutigung führt..
      Auch bei mir war das jahrzehntelang der Fall.. (ich bin nun fast 50, dies nur zur Erklärung)..

      Bei mir dauert es immer ein bissl, bis eine Erkenntnis in die Tat umgesetzt wird...fragt mich nicht warum, ist halt so bei mir..aber..einen Quadratmeter in der wohnung täglich zu räumen und zu säubern..dürfte fast jedem möglich sein..und manchmal ist es ja so..wenn man schon mal dabei ist..das man dann doch noch nicht aufhören möchte und mehr draus wird..aaaber..das sollte nie als Muss bereits vorausgesetzt werden..

      Ich werde diese meine schlauen Worte, lach..heute umsetzen..endlich mal wieder..und meine kleine Couch und den Tisch und den Boden drunter aufräumen und saubermachen..und ich bin mir gewiss..wenn man diese Routine..jeden Tag einen kleinen Schritt aufs Ziel zuzugehen beibehält..wird das irgendwann zur Gewohnheit und der innere Schweinehund beginnt zu schrumpfen.. :-)

      Jedem einzelnen von euch..und auch mir selbst..wünsche ich dies von Herzen!

    • Messi-mit-Hoffnung hat einen neuen Beitrag "Fremdes Chaos beseitigen scheint soviel leichter!" geschrieben. 22.07.2014

      Ja Marcel..da könntest Du recht haben..diese blöde Aufschieberitis..!!!
      Irgendwie bin ich wie gelähmt in dieser Hinsicht..

      Kennst Du auch diesen Zustand der inneren Lähmung und weisst Du vielleicht sogar..oder jemand anderes von den Lesern hier..wie man sich aus dieser "Schockstarre" befreien kann?

    • Messi-mit-Hoffnung hat einen neuen Beitrag "Fremdes Chaos beseitigen scheint soviel leichter!" geschrieben. 22.07.2014

      Danke, lieber Marcel.. für Deine Gedanken!

      Also ich habe immer das Gefühl..auch wenn das absolut unlogisch ist..das fremder Dreck mir leichter von der Hand weggeht..obwohl ja der Vorgang des Räumens oder sauber machens derselbe ist..
      Und da der Vorgang an sich derselbe ist..müsste man sein eigenes Chaos doch eigentlich auch packen, wenn mans in fremden Haushalten zu beseitigen schafft..

      Wobei die Gefühle, die einen Messie lähmen halt oft nicht logisch sind..so wie Gefühle oft nicht logisch sind..sinnier..

    • Messi-mit-Hoffnung hat das Thema "Fremdes Chaos beseitigen scheint soviel leichter!" erstellt. 22.07.2014

    • Messi-mit-Hoffnung hat einen neuen Beitrag "Dieses elende Problem der Entsorgung" geschrieben. 22.07.2014

      Hallo ihr lieben, bitte verzeiht das ich hier einfach so mitschreibe als Neue, aber ich habe einfach keinen Thread gefunden, in dem man sich als Neue vorstellen kann, sorry..

      Alsooo..die Müllentsorgung ist auch für mich das größte Problem..eben weil man Massen an Müll nicht einfach unauffällig im vorübergehen entsorgen kann.
      Auch kann man schlecht nen ganzen großen bis obenhin gefüllten Sack in die Tonne eines Mietshauses werfen, dann ist die ja schon voll und die anderen Parteien beanspruchen auch ihren Platz..ich selbst bekam da schon Ärger.

      Das Problem löse ich seit einigen Monaten damit, das ich trockene Müllsäcke..also ohne verderblichen Inhalt..in Plastiktüten fülle..jeweils so in etwa dreiviertel voll nur..
      Dann geh ich "auf Mülltour" und verteile entweder in verschiedenen öffentlichen Mülleimern..in Parks usw. alles..überall ein bissl..das es nicht so auffällt und vielleicht Ärger gibt bzw. einmal die Woche in einer öffentlichen kleinen Mülltonne..

      Leider geht das sehr langsam vorwärts..weil ja zudem immer der aktuelle Müll der Woche dazukommt..

      Ein ganzer Sack voller Stinkmüll ist ein echtes Problem..ich fülle den am Tag der Mülltonnenlehrung direkt in die Tonnen des Hauses hier..habe aber immer Angst das unser Nachbar das wieder mitkriegt und wieder beim Vermieter meldet..

      Doch es ist beim Nüllentsorgen wie auch beim die Wohnung langsam wieder in einen Menschenwürdigen Zustand bringen..so gern man sich innerhalb weniger Tage von all dem befreien würde..es geht nur nach und nach..

      Kontinuierlich dran bleiben..verdammt hart..ich weiss..und ich schaffe es auch nicht immer..aber..zumindest versuchen..jeden Tag erneut..

Sie haben nicht die nötigen Rechte, um diesem Mitglied eine Private Nachricht zu senden.
Sie haben nicht die erforderlichen Rechte, um einen Gästebucheintrag zu verfassen.

www.Investmentforum.de

Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag, an dem du die hundertprozentige Verantwortung für dein Tun übernimmst.

Messie Syndrom  Hilfe  Selbsthilfe Gruppe  Telefon Verband Hotline Therapie Ausbildung Berlin Hamburg  München  Köln  Frankfurt am Main  Stuttgart Düsseldorf  Dortmund  Essen  Leipzig  Bremen  Dresden  Hannover  Nürnberg Duisburg Bochum Wuppertal Bielefeld Bonn Münster Mannheim Augsburg Wiesbaden Gelsenkirchen Mönchengladbach Braunschweig Chemnitz Kiel Aachen Halle Magdeburg Freiburg Krefeld Lübeck Obernhausen Erfurt Mainz Rostock Kassel Hagen Hamm Saarbrücken Mühlheim Potsdam Ludwigshafen Oldenburg Leverkusen Osnabrück Solingen Heidelberg Herne Neuss Darmstadt Regensburg Ingolstadt Würzburg Fürth Wolfsburg Offenbach Ulm Heilbronn Pforzheim Göttingen Bottrop Trier Recklinghausen Reutlingen Koblenz Jena Remscheid Erlangen Moers Siegen Hildesheim Salzgitter Zürich Bern Basel Wien Graz Linz Salzburg Innsbruck Schweiz Österreich



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz