ratlos
Beiträge: 121 | Zuletzt Online: 19.04.2018
avatar
Registriert am:
28.11.2017
Geschlecht
keine Angabe
Bewertungen
Übersicht aller erhaltenen Bewertungen:
Bedanken94
Details anzeigen
    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Umzug" geschrieben. 16.04.2018

      Versuch bitte das "eigentlich" wegzulassen. Du HAST viel geschafft. Auch wenn der druck und die Panik noch so groß sind: Mehr als geht geht einfach nicht!😏

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Gerüche?!" geschrieben. 16.04.2018

      Das effektivste was ich kenne ist Vanillezucker. Kaffeepulver hilft ein wenig. Denk aber bitte daran dass fast alles für Katzen giftig ist. Vor allem Räucherstäbchen und so Sachen. Kaffee natürlich auch.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Noch länger kann und will ich mir nichts vormachen" geschrieben. 15.04.2018

      Puh. Kein WLAN. Im 10.ten Versuch Anmeldung per Handy.

      Ich kapier nicht was ihr so falsch daran findet dass sie sich das vorher anschauen will??

      Hab 12 h geputzt. Könnte eine Woche vor Schmerzen nicht mehr kriechen. Stand ne Stunde frierend auf der Straße. Und sie kam nicht. Hatte vergessen mir abzusagen! Angeblich familiärer Notfall.

      Das schöne: bislang bleib ich dran. Mal sehen wie weit ich komme.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Noch länger kann und will ich mir nichts vormachen" geschrieben. 05.04.2018

      Das ist der Plan. Danke.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Umzug" geschrieben. 05.04.2018

      Ich hab gerade alles nachgelesen/überflogen. Klasse, was Du bereits alles in so kurzer Zeit geschafft hast!
      Und toll, dass Deine Freundin etwas involviert ist und gut reagiert hat.

      Wenn Du es schaffst, immer wieder diese toten Punkte (wie gut ich sie kenne und hasse!) zu überwinden bekommst Du das hin!

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Noch länger kann und will ich mir nichts vormachen" geschrieben. 05.04.2018

      Auch wenn ich hier leider zunehmend das Gefühl habe, dass niemand versteht was Scham und Hilflosigkeit bedeuten mach ich noch einen Versuch etwas zu Teilen, was für mich gerade so ziemlich der größte Schritt seit Jahrzehnten ist:

      ich habe gerade mit der Reinigungsfrau telefoniert, ihr offen gesagt dass es hier echt übel ausschaut. Und sie hat so nett und entspannt reagiert, dass wir für Anfang nächster Woche einen Besichtigungstermin vereinbart haben . Jetzt bleibt mir ein WE um irgendwie soweit aufzuräumen und zu putzen, dass ich sie reinlassen kann. Was eine Mammutaufgabe ist. Aber ich will und muss irgendetwas verändern. Zu allererst muss ich aber meinen Puls wieder runterkriegen

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Umzug" geschrieben. 01.04.2018

      Hallo,

      wenn ich das recht verstanden habe hast Du all das was Du beschrieben hast an einem Tag erledigt!? Dann sei stolz drauf, das war richtig viel. Und vor allem effektiv.

      Ansonsten kenne ich das Gefühl, das Du beschreibst so gut, dass ich nichtmal Deine Liste lesen darf ohne Panik zu bekommen

      Eben diese Panik ist meiner Erfahrung nach das größte Problem. Alkohol ist jetzt nicht unbedingt die beste Lösung, aber grundsätzlich schon der richtige Weg. Also sei es Baldrian, die Aufgabe in kleinste Häppchen zerlegen oder ähnliches. Ich brauche einen gewissen Druck, um überhaupt effektiv was zu machen. Aber eben nur ein gewisses Maß, sonst geht gar nix mehr. Bis Sommer ist noch lang. Vielleicht kannst Du Dir jeden Tag einen ganz kleinen Bereich vornehmen? Manchmal schaffe ich es, das Chaos auszublenden, sonst dreh ich nämlich auch durch.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Traumatisiert?" geschrieben. 30.03.2018

      Bisschen arg ironisch?

      Ich versteh schon was Du meinst. Das würde bei mir aber nicht funktionieren. "Pausen machen" ist ja genau mein größtes Problem. Dann fang ich nicht mehr an. Außerdem komm ich eh vom hundertsten ins tausendste. Meine Konzentration reicht irgendwie nur für 5 Sekunden . Das einzige, was halbwegs funktioniert ist spülen. Weil man das nicht unterbrechen kann. Und jetzt fängt auch noch die Gartensaison an.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Traumatisiert?" geschrieben. 29.03.2018

      Ehrlich gesagt krieg ich schon ne Panikattacke wenn ich Deine Worte nur überfliege
      Und was bringt Kaffee abends um 21.00 Uhr oder noch was Schönes machen wenn ich dann nocht nichtmal was gegesssen hab aber fast schon ins Bett muss.

      Danke, das ist nett gemeint, aber VIEL zu hoch angesetzt (zumal dabei ja die wirklich wichtigen Sachen noch fehlen wie Geschirr spülen).

      (nur als Beispiel: ich hab heute noch NICHTS gemacht. Es ist jetzt 20.15 Uhr. Wenn ich morgen arbeiten müsste dürfte ich nichtmal mehr anfangen weil ich sonst nicht mehr schlafen kann. So ringe ich noch mit mir. Und ich bin ja gerade erst heimgekommen und noch etwas spazieren gewesen).

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Was kann ich tun, um meiner Mutter zu helfen? " geschrieben. 28.03.2018

      Hallo,

      ich fürchte, so schlimm es ist: Du kannst gar nichts tun. Entweder es ist/wird so schlimm, dass es ihre Gesundheit oder Existenz gefährdet, dann könntet ihr rechtliche Schritte einleiten (Gesundheitsamt, gesetzliche Betreuung). Wenn das nicht der Fall ist und sie jede Hilfe verweigert sind Euch leider die Hände gebunden.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Noch länger kann und will ich mir nichts vormachen" geschrieben. 26.03.2018

      Doch, ich glaube wir reden irgendwie aneinander vorbei. Ich kann ihr doch nicht, nicht vorher sagen, was sie erwartet und sie in dem Glauben hierher kommen lassen dass sie eine geschniegelte Wohnung vorfindet, wo man mal abstauben muss. Sie hat einen festen Stundenlohn. Und selbst wenn sie mir sagte, dass sie nur bereit wäre Fenster zu putzen und dergleichen wärs mir echt wuppe. Mehr als 3 oder 4 Stunden im Monat kann ich mir nicht leisten. Jeder Handgriff den mir jemand abnähme wäre ein Segen. Der eigentliche Punkt ist aber, dass ich aufräumen und putzen müsste bevor sie käme. Und schon damit wäre es um Welten besser als jetzt, wo ich nur einmal im Jahr jemanden rein lasse.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Noch länger kann und will ich mir nichts vormachen" geschrieben. 26.03.2018

      Das hast Du gründlich mißverstanden. Ich lasse nur keine wildfremde Person in meine Wohnung, wenn bereits am Telefon schon klar werden würde dass sie das nicht machen möchte. Selbstverständlich müsste sie das vorher sehen. Aber ich weiß von der Person genauso wenig, wie sie von mir. U.a. muss ich wissen, ob sie mit meinem Arbeitgeber irgendwas zu tun hat.

      Mir gehts hundeelend. Ich werde niemals schlafen können. Auch wenn ich weiß, dass es der einzige richtige Schritt wäre löst es massivste Ängste aus. Es geht hier übrigens um eine Putzfrau. Ich brauch keinen Kostenvoranschlag. Und es ist mir auch vollkommen egal, was sie letztlich bereit wäre zu tun und was nicht. Schon wenn ich überhaupt einmal im Monat jemanden reinließe wäre mir sehr geholfen.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Noch länger kann und will ich mir nichts vormachen" geschrieben. 26.03.2018

      Irgendwie hab ich mich dann doch noch "zusammengenommen" und ne halbe Stunde gesaugt. Leider war das nichtmal ein Bruchteil des Nötigen
      Hab gerade zum zweiten mal allen Mut zusammen genommen und zwei Reinigungskräfte angeschrieben. So kann es einfach nicht weitergehen. Das erste mal ist mind. ein Jahr her. Damals hab ich einfach gar keine Antwort bekommen.

      Nachtrag: hab ne total nette Antwort bekommen. Bei Vorschlag eines Termins bin ich zurückgezuckt und hab ein Telefonat vorgeschlagen, was die "Gegenseite" offensichtlich schräg fand. Mir ist übel

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Traumatisiert?" geschrieben. 26.03.2018

      K.A. maximal 10 Minuten. Wobei die zwei von Dir als Beispiel genannten Dinge hier mindestens 30 - 60 Minuten dauern würden
      Wenn es irgend geht mach ich ja jeden Tag ne Viertel bis halbe Stunde was. Damit wird der Berg aber halt immer nur noch größer.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Wo bekomme ich Hilfe?" geschrieben. 25.03.2018

      Hallo,
      und "willkomme im Boot"

      Als erstes würde ich Dir raten, Dich morgen an eine psychosoziale Beratungsstelle zu wenden. In vielen Gebieten ist das Caritas (oder Diakonie, oder...). Die können das Problem nicht lösen, aber z.B. mit Adressen unterstützen.
      Außerdem würde ich an Deiner Stelle morgen eine Mitgliedschaft im Mieterverein anstreben und schnellstmöglich um einen Termin bitten (falls Du die maximal 100 Euro Beitrag aufbringen kannst). Denn so einfach geht das rechtlich nicht mit der fristlosen Kündigung. Das erstmal nur als Anregungen auf die Schnelle.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Traumatisiert?" geschrieben. 25.03.2018

      Danke. Leider ist das wohl nicht mehr zu erwarten. Wobei ich mich selbst seit Jahrzehnten frage, ob es nicht eigentlich nur dumm ist, immer und immer und immer wieder die wenige freie Zeit mit "erfolglos wollen" zu vertrödeln. Könnte ich auch gleich was Vernünftiges damit anfangen. Wobei dazu natürlich auch die Kraft fehlt.
      Nachdem ich das vorhin geschrieben hatte hatte ich kurz den Gedanken, dass ich vielleicht einfah nur akzeptieren müsste, dass es ist wie es ist. Dann fiel mir aber wieder ein, dass ich das natürlich auch schon x-mal versucht habe und es nur noch schlimmer wurde.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Traumatisiert?" geschrieben. 25.03.2018

      Um die Frage noch zu beantworten: ja, meine Kindheit war ein Trauma. Vermutlich von Anfang an, spätestens aber vom 5. bis zum 18. Lebensjahr. Da meine Psyche so "gnädig" ist, das meiste im Dunkel der Verdrängung zu verschleiern hab ich das Thema Therapie für mich inzwischen aufgegeben. Den Zusammenhang zwischen Erlebtem und seit 40 Jahren gelebtem Messietum finde ich bis heute nicht. Der einzige Gedanke, der mir dazu immer mal wieder kommt: wo Chaos ist darf ich sein. Mein Elternhaus war steril und durfte von uns Kindern nicht genutzt werden. Also nur die Kinderzimmer. Das Einzige was mir klar ist, sind die Existenzängste. Ich habe viele Jahre weit unterm Existenzminimum gelebt, dazu auch noch nach dem Motto erzogen: eine Schraube darf man nicht wegwerfen...
      Dazu kommen extreme Erschöpfung und Antriebsstörung, die überwiegend gesundheitlich bedingt sind. Ergibt unterm Strich die permanente uneffektive Beschäftigung mit "Aufräumen wollen, aber nicht können".

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Traumatisiert?" geschrieben. 24.03.2018

      @Messie: es tut mir unendlich leid, was Du da erleben musstest. Das ist so ziemlich das Schlimmste, was ein Kind erleiden kann
      Ich hoffe, Du hast Dir in Deinem erwachsenen Leben Hilfe geholt? Auch wenn es nicht einfach ist, kann man auch so lange danach noch an der Traumatisierung etwas verändern und vor allem das ständige "Wiedererleben" verbessern. Zu mir mag ich gerade nichts schreiben, hol ich nach wenn ich das Gelesene "verdaut" hab.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "Noch länger kann und will ich mir nichts vormachen" geschrieben. 24.03.2018

      Mal wieder echt genervt.

      Ich hatte mir heute (zum mind. 1000sten mal) vorgenommen etwas anders zu machen. Da ich sowieso vor 7.00 Uhr wach bin hab ich entschieden, so zu tun als wärs ein Arbeitstag und mir erst gar keine Chance zum "versumpfen" zu geben. Ergebnis: ich war um 10.00 Uhr von Einkauf und Wertstoffhof zurück! (schaff ich sonst oft erst gegen 13.00 oder 14.00 Uhr). Wäsche müsste fertig sein, erste Runde gespült. Dann hab ich mich gegen 11.30 Uhr hingelegt, da hatte ich schon fiese Kopfschmerzen. Jetzt bin ich wieder auf, es wäre noch "einiges an Tag übrig". Ich kann aber kaum sitzen, stehen geht gar nicht, Kreislauf total im Keller. Ob das jetzt ein dummer Zufall ist oder wirklich an der "Anstrengung" heute früh liegt weiß ich nicht. Sicher weiß ich nur, dass es immer so endet. Hab zwar noch nicht aufgegeben für heute, aber so übel wie mir ist seh ich nicht mehr viel Land.

    • ratlos hat einen neuen Beitrag "die doofe Zeitumstellung" geschrieben. 23.03.2018

      Das eigentlich schlimme finde ich, dass kein arbeitender Mensch so viel Tageslicht braucht. Das führt jedes Jahr dazu, dass ich am Ende des Sommers nur noch auf dem Zahnfleisch daherkomme. Ich kann einfach nicht bei Tageslicht schlafen gehen. Es ist ja längst erwiesen, dass es zu keinerlei Einsparungen geführt hat. Also könnte man dieses unsinnige Hin- und Her dann doch langsam mal abschaffen.

Sie haben nicht die nötigen Rechte, um diesem Mitglied eine Private Nachricht zu senden.
Sie haben nicht die erforderlichen Rechte, um einen Gästebucheintrag zu verfassen.

Messie Syndrom  Hilfe  Selbsthilfe Gruppe  Telefon Verband Hotline Therapie Ausbildung Berlin Hamburg  München  Köln  Frankfurt am Main  Stuttgart Düsseldorf  Dortmund  Essen  Leipzig  Bremen  Dresden  Hannover  Nürnberg Duisburg Bochum Wuppertal Bielefeld Bonn Münster Mannheim Augsburg Wiesbaden Gelsenkirchen Mönchengladbach Braunschweig Chemnitz Kiel Aachen Halle Magdeburg Freiburg Krefeld Lübeck Obernhausen Erfurt Mainz Rostock Kassel Hagen Hamm Saarbrücken Mühlheim Potsdam Ludwigshafen Oldenburg Leverkusen Osnabrück Solingen Heidelberg Herne Neuss Darmstadt Regensburg Ingolstadt Würzburg Fürth Wolfsburg Offenbach Ulm Heilbronn Pforzheim Göttingen Bottrop Trier Recklinghausen Reutlingen Koblenz Jena Remscheid Erlangen Moers Siegen Hildesheim Salzgitter Zürich Bern Basel Wien Graz Linz Salzburg Innsbruck Schweiz Österreich

 

www.Messiecoach.de



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen