Danke für 50 000 Beiträge an alle die hier mitschreiben im Messieforum.de
Sybille
Sybille
Moderator
Beiträge: 90 | Zuletzt Online: 10.08.2020
avatar
Registriert am:
24.08.2019
Geschlecht
keine Angabe
Bewertungen
Übersicht aller erhaltenen Bewertungen:
Bedanken159
Details anzeigen
    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Wie nehme ich ab? Bin Vegetarier :-)" geschrieben. Gestern

      Eine Abnehm-Methode, die ich persönlich sehr mag (auch wenn ich wie gesagt ultralangsam beim Abnehmen bin) ist es sich mit FreundInnen zum Sport statt zum Essen zu verabreden. Mit einer Freundin gehe ich zweimal die Woche Nordic Walken und ich find's echt prima. Wir haben Zeit zum Quatschen und tun uns gleichzeitig noch was Gutes. Da Sport wichtig ist, kommt ihr trotz 2 kleiner Kinder fast nie etwas dazwischen (wäre bei Kaffee-Verabredungen bestimmt nicht immer zweimal pro Woche drin) . Und ich finde es erstaunlich leicht mich zum walken gehen aufzuraffen. Ist halt mehr wie ne Verabredung mit Freundin statt wie "Sport".
      Corona-Kompatibel ist es außerdem. Sehr zu empfehlen wie ich finde.

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Don't feed the Troll" geschrieben. 07.08.2020

      Danke @Messie ich werde es mir überlegen. Heute Nachmittag und Abend bin ich verabredet, passt Dir zum telefonieren auch Montag? Dann hab ich das Wochenende zum sacken lassen, ob ich mir ein weiteres "Amt" zulegen möchte und wir besprechen am Montag alles weitere?

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Was ist "normal"?" geschrieben. 07.08.2020

      @Wolfram WOW! Das klingt wirklich toll! Das mit den individuellen Lösungen kenne ich, ich habe aber auch festgestellt, dass es halt ultra anstrengend ist, für alles im Leben das sprichwörtliche Rad neu zu erfinden. Daher erlaube ich mir Mal die Bemerkung, dass Du mir ziemlich einzigartig und kein bisschen austauschbar vorkommst. Sowieso und daran würde aus meiner begrenzten Sicht auch eine mehr oder weniger "normale" Spülmaschinen-Routine nix ändern. Schließlich hast Du Fähigkeiten, *Hach* wenn ich DIE hätte... *träum* also am liebsten würde ich Dich Mal ausborgen...
      Aber ich weiß: andere haben da immer leicht reden, die denken immer die eigenen Fähigkeiten wären viel toller als man sie selbst findet, auch DAS kenne ich von mir selbst... ;-)

      @Mandorla @Wolfram So. Die "Haushaltshilfe" war heute da. Stand in Putzklamotten pünktlich parat. Erstmal musste ich "ihr" aber ins Gewissen reden, denn "sie" wollte selber denken und *schwupps* lief als erstes Mal die Waschmaschine, obwohl die doch gar nicht auf der Liste stand!!! So aber nicht!
      Den Rest der Zeit wurde dann streng nach der Liste gearbeitet, Vorschläge a la "Abfluss der Küchenspüle ausbauen und reinigen" hab ich geflissentlich ignoriert.
      Im Schlafzimmer hätte "sie" gern gründlicher gearbeitet, aber da war die Zeit rum und da es hier weder Gleitzeit noch Ausbeutung gibt, musste es dann so bleiben, um fünf vor wurden Putzutensilien wieder weggeräumt und dann war Feierabend.
      Hab meinem Mann schon gesagt, dass wir von meinem Putz- "Verdienst" weggehen "müssen" ;-)
      Ich dachte mir, ich schreibe jetzt über die nächste Woche eine "Putzliste" (wie Einkaufszettel), was beim nächsten Putztermin in welcher Reihenfolge gemacht werden soll. Wieder 2Stunden. Was nicht auf der Liste steht, wird nicht gemacht. Putzhilfe wird nicht für's Denken bezahlt. ;-)
      Nach einem Monat zieh ich Bilanz. Mal sehen, wie es dann hier aussieht.

      Ich berichte. :-)

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Was ist "normal"?" geschrieben. 06.08.2020

      Eine ehemalige Kollegin von mir hat mit dem Rauchen aufgehört und jeden Tag ohne Kippe 5€ ins Sparschwein geworfen. Von dem Geld hat sie sich im Urlaub was gegönnt.
      Wenn ich so über die Sache nachdenke, ist putzen "eigentlich" nix anderes als nicht-Rauchen. Man muss dranbleiben, durchhalten, nicht nachlassen... Vielleicht sollte ich ein Putzschwein aufstellen...

      Offtopic: Ich muss dazu sagen, dass ich nicht aus Geldmangel keine "richtige" Putzhilfe einstelle, das wär's mir wert. Sondern weil mein Mann strikt dagegen ist. Er meint, das würde den Stress ("Wir müssen aufräumen, morgen kommt die Putzfrau" ) nur vergrößern. Er sagt lieber macht ER den Haushalt allein, was ich aus den genannten Gründen (1. Er arbeitet deutlich mehr als ich, 2. Er putzt mir nicht gründlich genug und ich kann wohl kaum Forderungen stellen!) nicht möchte - so schließt sich der Kreis. Ich bin in einem Elternhaus mit (wechselnden) Putzhilfen aufgewachsen und kann daher sagen, dass das bei uns damals wirklich so war. Ich als Kind habe immer gedacht wie schön es doch wäre, wenn alles dreckig bliebe und die Putzfrau nicht käme... immer diese "Frau-Müller-Lüdenscheid-kommt-morgen"-Hektik...

      *OfftopicEnde*


      Egal. Morgen ist "Probearbeiten". Morgen Punkt 9.00 Uhr geht es los. 2Stunden. Plan was zu tun ist steht fest. Danach sehen wir weiter.

      Doppelfrosch am Morgen erscheint mir zZt noch zu viel gewollt @Mandorla jedenfalls bis sich hier mehr Routinen einspielen. Ich bin noch dabei mein Leben neu zu ordnen, da ist vieles noch nicht Routine (ich habe zB. zwischenzeitlich aus dieser Frosch-Übetlegung heraus Mal versucht vor der Arbeit zum Sport zu gehen. Ergebnis war, dass ich morgens nicht mehr aus dem Bett kam und auf den letzten Drücker bei der Arbeit reingestürzt bin. Fazit: Besser erst zur Arbeit, dann zum Sport.) Ich halte aber für möglich, dass mein Mann den Frühstücksfrosch nimmt und hier morgens 5 Min (oder so) Spülmaschine ausräumt und Toilette durchwischt, während er lüftet. Könnte ich vorschlagen WENN ich das Gefühl habe meinen Teil des Deals einhalten zu können...

      Also, ich berichte wenn's gelaufen ist, wie's gelaufen ist...

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Don't feed the Troll" geschrieben. 06.08.2020

      @Messie Ist das so? Sind User wie Peach für Dich Kollateralschaden, den Du lieber in Kauf nimmst als Mal aktiv zu werden? Das fände ich wirklich traurig, Du redest so viel von gegenseitiger Unterstützung... Das sagst Du doch nicht nur so?

      @Ichaufloesung :Ich schrieb "whatever works" und das habe ich auch so gemeint. Einen "User Ignorieren" Button habe ich in anderen Foren zB. schon häufiger gesehen. Damit bekommt man die Beiträge und Nachrichten von ignorierten Usern nicht mehr angezeigt, kann also selbst entscheiden, mit wem man sich unterhält, der Rest wird ausgeblendet. Warum haben wir so etwas nicht? Ich fände das ZUM BEISPIEL (!!!!) eine Möglichkeit, die jedem ermöglicht hier zu schreiben, was immer er oder sie will. Und jedem ermöglicht zu lesen was ihn oder sie interessiert. Und wenn Ornung dann, "Ey, das ewige Genörgel von Sybille brauch ich echt nicht" mich auf "ignorieren" stellen würde - wäre er mich los, ohne dass ich zB. aufhören müsste mit @Mandorla über Frösche und Haushaltshilfen zu ratschen. Und wenn Du und Ornung Euch über was auch immer austauschen wolltet - dann bliebe Euch mein unqualifiziertes Gemecker direkt erspart, wenn Ihr Euch das nicht antun wolltet.

      Fairer Vorschlag?

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Was ist "normal"?" geschrieben. 06.08.2020

      Tja, @Wolfram in Anbetracht der Tatsache, dass ja ICH diese Haushaltshilfe bin, sollte ich wohl besser wissen, was "sie" tun soll, nicht wahr. :-)
      Ich dachte ich probiere das mit dem ich-bin-die-Haushaltshilfe einfach Mal aus. Also, mir genau vorzunehmen von wann bis wann ich welche Aufgaben erledigen "muss". Und da es ein "Job" ist, wird nicht getrödelt und nicht überlegt. Stur den Plan abarbeiten und nach 2Stunden ist Schicht, ich lasse alles so wie es dann ist und ziehe DANN Bilanz.
      Und zur Belohnung muss ich nicht kochen, ich geh von dem Geld, was ich beim Putzen "verdient" habe zum Italiener.

      Du brauchst auch so jemanden? Du, ich glaube in Deiner Wohnung wohnt ein echt starker Typ. Der kann zupacken und gut was wegschaffen. Gib "ihm" nen Auftrag und schau mal wie "er" in zwei Stunden vorwärts kommt, wenn "er" nur Aufträge ausführt.
      Und vergiss nicht, Dich erkenntlich zu zeigen... ;-)

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Was ist "normal"?" geschrieben. 06.08.2020

      Ja, @Mandorla "Eat the frog" kenne ich (eigentlich müsste es dann ja "frog for breakfast" heißen, oder? ;-) ).

      Das Problem ist nur, dass ich das bereits praktiziere. Ich versuche früh aufzustehen, alles bereits fertig zu haben (Abends geduscht, Tasche gepackt und Co) und dann zügig loszukommen, damit ich im Büro die Zeit vor acht Uhr (kein Telefon, keine Termine, niemand der mit irgendwelchen Fragen kommt) dazu nutzen kann schon Mal ein gutes Stück Frosch wegzuarbeiten.... *Hmmmm* zwei Frösche vor dem Frühstück? Einer zu Hause, einer auf Arbeit?
      *Hmmmm*
      Erstmal probiere ich jetzt das mit der Haushaltshilfe. Die kommt nämlich morgen für 2 Stunden zum Probearbeiten.
      In diesen zwei Stunden soll sie das Badezimmer gründlich putzen (Dusche und Wanne, Waschbecken und Toilette, den Spiegel, die Ablage, den Waschbecken-Unterschrank (von außen) und den Boden wischen. Dann Gästetoilette nebst Waschbecken. Außerdem Müll runterbringen, in der Küche die Armaturen und den Fußboden wischen, den Kühlschrank (von außen) putzen. Das Wohn- und das Schlafzimmer soll sie staubsaugen. Ich denke dann werden wir sehen, ob sie hier mit großen Augen steht und "Und JETZT???" sagt, weil noch Zeit ist, oder ob sie nicht fertig geworden ist.
      Ich denke ich zahle 15€ die Stunde, es ist schließlich eine Vertrauensstellung und ich erwarte, dass sie zuverlässig ist . Ich denke den Abend hat sie frei und darf mit ihrem Mann ihren Verdienst in die Pizzeria tragen...

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Don't feed the Troll" geschrieben. 06.08.2020

      "Ich will mich hier gar nicht rechtfertigen... Aber ich finde wer Messis nicht versteht, der ... hat hier eigentlich nichts verloren..."

      Danke @Draculara genau meine Meinung.

      Ich bin offen gesagt der Meinung, dass das Problem jedem bekannt sein dürfte, der hier regelmäßig liest und dass die Mods sich ihr eigenes Urteil bilden können.
      Hier zig Threads zusammen zu tragen und jedes Wort auf die Goldwaage zu packen nach "geht gerade noch" und "das war 'drüber" ist mir schlicht und ergreifend zu viel Arbeit (ich bin berufstätig und versuche außerdem abzunehmen und die Bude in Ordnung zu bringen). Der Abnehm-thread ist mein aktuelles und exemplarisches Beispiel, ich finde das reicht zu Dokumentationszwecken was ich meine.
      Wenn von Seiten der Moderation nach aktuellem Stand "Wir wissen überhaupt nicht, was Sybille hat?!!!" Konsens ist, reicht mir das als Aussage darüber wie sie die Situation einschätzen aus, dann kann dieser Thread hier gelöscht werden und ich mir überlegen, wie und ob ich mich hier weiter einbringen möchte.
      Mögen die Mods entscheiden, wie sie die Lage einschätzen und ob sie handeln wollen und wenn ja wie - dann sehen wir weiter.

    • Sybille hat das Thema "Don't feed the Troll" erstellt. 05.08.2020

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Was ist "normal"?" geschrieben. 05.08.2020

      Liebe @Mandorla

      nein, der Haushalt-Tag hat nicht funktioniert, ich musste mega-lange arbeiten und hatte dabei einen ziemlich stressigen Termin. Als ich nach Hause kam, war der Tag rum und ich fix und fertig.
      *Hmmm* irgendwie scheine ich ständig "gute" Gründe zu haben, warum nun gerade *jetzt* nicht aufgeräumt / geputzt werden kann. Ist ja klar, dass das hier nichts wird.

      Das mit dem mich-als-Haushaltshilfe-einstellen klingt eigentlich ganz witzig.
      Wenn ich eine Haushaltshilfe hätte...
      Ich würde ihr vorher genau sagen, wie lange sie arbeiten und was sie schaffen soll. Die würde dann in Putzklamotten antreten und exakt DAS tun. Ausreden a la "mein Auto war kaputt" wären inakzeptabel. Wenn man einen Job annimmt, hat man ihn auch auszuführen. Ausnahmen bei Krankheit. (Ob ich der Haushaltshilfe eine gewisse Anzahl Urlaubstage geben soll? Die sie für "mir ist was dazwischen gekommen" verbrauchen könnte?)
      Nach der festgelegten Arbeitszeit nähme die Haushaltshilfe ihren Lohn und ginge damit in den Biergarten.
      Hmmm...
      Ob ich sie Freitag zum Probearbeiten bestelle? Ich müsste genau aufschreiben, wie lange sie kommen und was sie tun soll...

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Wie nehme ich ab? Bin Vegetarier :-)" geschrieben. 03.08.2020

      Puh @Draculara da wäre ich wahrscheinlich schreiend rausgerannt, klingt ja furchtbar!!! Himmel bin ich gerade froh, dass ich ww nicht ausprobiert habe!!
      Sowas hätte mir echt gefehlt!

      Also meine aktuelle Strategie besteht darin zu versuchen in den Keinen-Bock-mehr Phasen nicht (ernsthaft) ZU zu nehmen.
      Ich meine: Was helfen mir minus 20Kg, wenn ich 6Monate später plus 25Kg drauf habe? Nix!

      Ihr dürft gerne lachen, denn ich habe für die minus 7,5Kg ein dreiviertel Jahr gebraucht. Dracularas WW Gruppe hätte vermutlich vor Mitleid geheult. Aber die Frage ist ja, wie ich jetzt aussehen würde, wenn ich vor 9 Monaten mit Gewalt und Nulldiät 10Kg abgenommen hätte? Und ich würde eine Menge Geld auf "ich hätte das alles schon wieder drauf plus 5Kg" setzen.

      Insofern bin ich mit meinem straffen Sportprogramm und dem Versuch etwas vernünftiger zu essen doch ganz gut dabei?
      Einen guten Teil der Zeit macht jedenfalls der Sport durchaus Spaß. Und Minus 7,5Kg ist eine Kleidergröße weniger. Ich bin dran...

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Was ist "normal"?" geschrieben. 03.08.2020

      Danke @Mandorla

      Mannomann, wenn ich dich so höre, muss es bei dir ja schon blendend aussehen!!!

      Naja, bei mir ist es jedenfalls besser! Auch was wert.

      Ich wollte heute "eigentlich" direkt nach dem nach Hause kommen saugen. Aber als ich nach Arbeit, dann Sport hier war, war ich so platt, dass ich es doch gelassen habe. Ich KÖNNTE natürlich weniger Sport machen, aber will ich das? - Nö. Ich bin gern fit und schlank(er).
      Okay.
      Wenn ich also viermal die Woche zum Sport gehen will, "muss" ich den Haushalt wohl auf die restlichen drei Tage der Woche verteilen.
      Ist doch ne Erkenntnis.
      Also. Morgen ist Sport-Pausen-Tag und damit Haushalt-Tag.
      Nächster Versuch...

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "braucht ihr Tutorials?" geschrieben. 03.08.2020

      Brauche ich Tutorials?

      Klares "Jein" ;-)

      Ich habe einen nicht geringen Teil an psychischen Zwängen inzwischen hinter mir gelassen (lange Geschichte, die nix zum Thema "Tutorials" beiträgt). Dies führt dazu, dass ich vor einiger Zeit an verschiedenen Stellen begonnen habe mein Leben neu zu ordnen. Die Wohnung ist nur ein Teil davon. (Früher war mir schlicht und ergreifend wurscht, wie es hier aussah, ich hatte ganz andere Sorgen.)
      Jetzt ordne ich neu und muss "nur noch" (Hahaha) für mich neu lernen, wie es hier aussehen soll und wie ich diesen Zustand erzeuge und halte.
      Das ist offensichtlich kein ganz kleines Projekt (neben "neuer Job", "Abnehmen" und "mehr Sport") und ich finde es dabei öfters hilfreich ein paar Vorschläge zu hören, wie "man" "sowas" machen könnte. Zur Inspiration. (Also zB. jeden Tag X Minuten zu putzen oder immer den Müll mitzunehmen, wenn man zum Sport fährt oder das Wochenende so zu planen, dass man Samstag Vormittag nur dann brunchen geht WENN dann die Steuer schon erledigt ist. Oder oder oder)

      Weiß ich wie man putzt? Natürlich. Ich bin ja nicht unter der Brücke aufgewachsen. Kriege ich es deshalb hin? Nicht zu meiner Zufriedenheit, nein.

      Ich habe den Eindruck, dass Tutorials (nicht nur Haushalt sondern überall im Leben) überall dort hilfreich sind, wo die Probleme "normal" sind. (Also zB. "inneren Schweinehund überwinden" das Problem hat JEDER würde ich behaupten). Wir Messis haben aber vielfach nicht nur diese, sondern dazu auch noch individuelle Schwierigkeiten beim Aufräumen / Ordnung halten, die halt nicht JEDER hat, sondern bloß man selbst.
      Gegen die hilft kein Tutorial und kein "guter" Rat. Weil's halt ein individuelles Problem ist.

      Das schöne daran: Wenn man (völlig unabhängig vom Zustand der Wohnung) mit den individuellen Problemen weiter gekommen ist, dann braucht man für die Wohnung das Rad nicht mehr neu zu erfinden. Denn plötzlich sind genau die Tutorials, die vorher immer nur Augenrollen erzeugt haben genau das, was man sucht...

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Was ist "normal"?" geschrieben. 31.07.2020

      @Draculara ja, ganz genau. Mein Mann "sieht" vieles nicht und da er wie gesagt ohnehin deutlich mehr im Haushalt macht UND deutlich mehr arbeitet als ich (und wo wir dabei sind: dabei auch deutlich mehr Geld verdient als ich) möchte ich WIRKLICH nicht auch noch meckern. "Muss" das selber hinkriegen. Im Moment bin ich bei "alle paar Wochen / Monate in einer Riesenaktion 'alles'" was irgendwie keine Lösung ist.
      Perfektionismus?
      Ganz bestimmt. Ich mache es perfekt, oder ich lasse es liegen. Und was ich suche ist der Mittelweg zwischen diesen beiden Extremen. Weil sie mich nicht weiter bringen.
      Beide...

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Was ist "normal"?" geschrieben. 30.07.2020

      Danke @Draculara das ist ein guter Anhaltspunkt.

      @Ornung Spezielle Möbelpflege brauche ich nicht, Wintergarten, Garten habe ich nicht. Einkaufen, waschen usw. habe ich im Griff, deshalb habe ich es hier nicht aufgelistet.

      Mein Mann "hilft nicht" so sehr "mit". Es ist so, dass er den Löwenanteil der Hausarbeit macht, weil ich es irgendwie alles nicht gekabelt bekomme. Da mein Mann aber mehr arbeitet als ich und den längeren Weg zur Arbeit hat, finde ich das unbefriedigend und fühle mich damit unwohl. Ich habe immer den Gedanken, dass es doch schön wäre, wenn er mit seiner 50Stunden Woche in eine aufgeräumte, saubere Wohnung käme.

      @speicher assel
      Meine Frage zielt gerade darauf ab, dass ich versuche einen Plan zu erstellen. Einen "vernünftigen" Plan. Denn im Moment läuft es so:
      Ich kriege einen Rappel, wie die Küche schon wieder aussieht. Ich putze drei/vier Stunden gründlich die Küche, weil es ja "richtig' sauber werden soll. Also unter den Schränken und Mülleimer auswaschen und Schubladen innen und außen und Kühlschrank und... und dann habe ich die Nase voll und es bleibt alles wieder liegen, während mein Mann gelegentlich oberflächlich aufräumt. Und so geht das dann weiter bis ich einen Rappel bekomme...

      Und deshalb versuche ich herauszufinden, wieviel Zeit ich "eigentlich" wie regelmäßig in welche Tätigkeit investieren "sollte". Um von diesem Jojo-Effekt putzen wegzukommen und hin zu "normaler" Routine.

      Wenn ich jetzt nämlich "Küche putzen - vier Stunden" notiere, sollte ich mich nicht wundern, wenn ich das nicht allzu häufig mache...

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Wie nehme ich ab? Bin Vegetarier :-)" geschrieben. 29.07.2020

      Hallo :)

      Ich versuche gerade 10Kg abzunehmen, bin gerade bei 7,5 Kg.
      Ihr klingt alle, als wär's ne Kleinigkeit. Also MIR fällt es schwer und ICH habe das Gefühl auf ne Menge verzichten zu "müssen". Mag aber daran liegen, dass ich ein Medikament nehme, von dem frau "eigentlich" zunimmt - ich also jedes Kilo quasi "doppelt" abnehmen muss.
      Ich bin auch bei SportSportSport außerdem sind Schokolade, Eis und Co streng rationiert. Am schwersten fallen mir persönlich Einladungen, Verabredungen usw. Irgendwie will / kann ich dann nie "nein" sagen und *schwupps* ist ein Stück Kuchen auf meinem Teller...
      Naja 7,5 Kg sind geschafft. Die restlichen 2,5 schaff ich auch noch...

      LG Sybille

    • Sybille hat das Thema "Was ist "normal"?" erstellt. 29.07.2020

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Mal sehen..." geschrieben. 25.07.2020

      Hallo Ihr Lieben

      ja, ihr habt Recht.
      Schritt für Schritt.
      Es ist immer die Kunst finde ich gleichzeitig dranzubleiben ("das kommt schon irgendwann" ist schließlich ein Synonym für aufschieben) und tropsdem Geduld zu haben (schließlich kann man TATSÄCHLICH nicht ALLES sofort machen).
      Ich tue mich schwer, aber das gehört wohl dazu...
      Lieben Dank für euren Input.

      Ich berichte

      Sybille

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Kleidung ausmisten und eine "gute" und funktioniere Garderobe behalten" geschrieben. 25.07.2020

      Was ich dazu sage @Messie ?

      W-O-W!!! Sage ich dazu.

      Der absolute Hammer!!!

      Ich wünschte, ich hätte vor ein paar Jahren den Schneid aufgebracht auch Mal ne Weile so zu leben. (Da hätte es gut zu mir gepasst und mich bestimmt auch weiter gebracht, damals wollte ich niemanden brüskieren, nichts falsches tun, ich dachte... Ach... Ihr kennt das bestimmt alle selbst...)

      Also, @Messie ich wünsche Dir, dass Du aus deinem Schicksalsschlag gestärkt hervorgehst. Und dass Du irgendwann an den Verlust Deiner Sachen zurück denkst und "und damals habe ich gelernt, dass ich eigentlich gar nichts brauche und das alles letztlich unwichtig ist" sagst.



      Bei mir ist glaube ich der Zeitpunkt des "Ich brauche NICHTS, lebe Mal ne Weile ohne ALLES" verpasst. ICH brauche glaube ich zur Zeit ehr den "vernünftigen Mittelweg" die "abgefahrenen Extreme" sind gerade nichts für mich.
      Der Ansatz von @Mandorla gefällt mir daher ganz gut.

      Lass mich überlegen.
      Ich versuche derzeit viermal in der Woche zum Sport zu gehen (zweimal Outdoor, zweimal Indoor). Ich habe zweimal Sport-Shorts, eine 3/4 Sporthose, eine lange Sporthose und eine gefütterte Sporthose. Finde ich angemessen (ich gehe auch bei strömendem Regen oder über 30°C).
      Wieviele Sport-Tops brauche ich?
      Mindestens 4, eigentlich lieber mehr, falls ich Mal nicht zum Waschen komme.

      Okay. Sportzeug notiert.

      To be continued...

    • Sybille hat einen neuen Beitrag "Mal sehen..." geschrieben. 18.07.2020

      Ich war länger nicht hier, hatte irgendwie nichts zu sagen.
      Wie sieht's bei mir aus?
      Besser aber nicht gut. Was mich zu einer interessanten Frage geführt hat:


      WIE SOLL ES HIER EIGENTLICH AUSSEHEN?

      Ich meine:

      Klar. Ich will mich wohlfühlen. Aber ich weiß tatsächlich gar nicht, was mir gefallen würde. So für immer und so. Und ich habe auch keine Ahnung, wie ich das rausfinde, weil ich offensichtlich niemanden um Rat bitten kann, was ICH möchte. Das müsste ich schon selbst wissen. Tue ich aber nicht. *Hmmm*

      Ich habe daher beschlossen mit dem anzufangen, WAS ich weiß. Nämlich, dass ich will, dass die Wohnung ZWECKMÄẞIG und SAUBER ist. Vielleicht kommen ja "konkretere" Vorstellungen, wenn diese Ziele erreicht sind?

      Hat hier irgendjemand Mal das selbe erlebt? So ein "Ich weiß nicht, was ich will" Gefühl? Würde mich freuen zu lesen, wie Ihr damit umgegangen seid.

      Liebe Grüße

      von
      Sybille

Sie haben nicht die nötigen Rechte, um diesem Mitglied eine Private Nachricht zu senden.
Sie haben nicht die erforderlichen Rechte, um einen Gästebucheintrag zu verfassen.

www.Investmentforum.de

Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag, an dem du die hundertprozentige Verantwortung für dein Tun übernimmst.

Messie Syndrom  Hilfe  Selbsthilfe Gruppe  Telefon Verband Hotline Therapie Ausbildung Berlin Hamburg  München  Köln  Frankfurt am Main  Stuttgart Düsseldorf  Dortmund  Essen  Leipzig  Bremen  Dresden  Hannover  Nürnberg Duisburg Bochum Wuppertal Bielefeld Bonn Münster Mannheim Augsburg Wiesbaden Gelsenkirchen Mönchengladbach Braunschweig Chemnitz Kiel Aachen Halle Magdeburg Freiburg Krefeld Lübeck Obernhausen Erfurt Mainz Rostock Kassel Hagen Hamm Saarbrücken Mühlheim Potsdam Ludwigshafen Oldenburg Leverkusen Osnabrück Solingen Heidelberg Herne Neuss Darmstadt Regensburg Ingolstadt Würzburg Fürth Wolfsburg Offenbach Ulm Heilbronn Pforzheim Göttingen Bottrop Trier Recklinghausen Reutlingen Koblenz Jena Remscheid Erlangen Moers Siegen Hildesheim Salzgitter Zürich Bern Basel Wien Graz Linz Salzburg Innsbruck Schweiz Österreich



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz