Die Möchtegern-Minimalistin

  • Seite 62 von 72
10.07.2024 14:56
avatar  Rica
#306
avatar

Der Superminimalist Light Watkins geht in seinem Buch "Travel Light. Spiritual Minimalism to Live a More Fullfilled Life" die Sache mit dem Sachenreduzieren von innen an. Völlig nutzlos für Messies.

Trotzdem habe ich auf Seite 147 eine Epiphanie bezüglich meiner verhassten Morgengymnastik erlebt. Watkins schlägt vor, beim Üben die Wiederholungen nicht zu zählen sondern Affirmationen als Zählmaß einzusetzen.

Vergleichbar mit Rosenkranzbeten, eine Mala mit den wasweißich für Eigenschaften des Buddha durchzugehen, Hare Krishna zu chanten, muslimisch mit Gebetskette beten u. Ä.

Statt Perlen durch die Finger gleiten zu lassen, wird zu den ausgewählten Sprüchen geturnt. Ein Wort pro Wiederholung.

Ich habe meine Körperübungen zwar öfter mit erbaulichen Adjektiven unterlegt, aber trotzdem mitgezählt. Weil ich nie auf die Idee kam, die Zahlen durch einen Text mit passender Wortzahl zu ersetzen.

Wie gesagt: ein Erweckungserlebnis. Ich bin völlig verblüfft und sehr angetan von dieser Idee.

Habe heute morgen meinen zeitlosen Lieblingsspruch von Coué verwendet und einige meiner erbaulichen Adjektive angehängt, weil Coué zu wenige Wörter hat.

Es geht mir mit jedem Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser. Gekoppelt an den Atem und die Wiederholungen, führte es mich endlich einmal ungelangweilt durch meine Übungsfolge. Mir fällt es sehr viel leichter, Wort für Wort einen Spruch abzuarbeiten als die Wiederholungen zu zählen.


 Antworten

 Beitrag melden
10.07.2024 15:29
avatar  Rica
#307
avatar

Kondos Bücher begeistern mich nicht besonders. (Zugegeben, ihr Entrümpelcomic ist unterhaltsam und süß. Und das Kondofalten war eine Offenbarung für mich.)

Ich war auch nie der Meinung, dass es für mich als Messie eine Option wäre, nach Kategorien getrennt zu entrümpeln. Schon aus Platzgründen, und weil ich gar nicht an mein Zeug herankomme.

Trotzdem muss irgendetwas in mir begriffen haben, wie sinnvoll es wäre, meine Sachen nach Kategorien zu trennen. Jedenfalls hatte ich meine Aufräumcoachin beauftragt, mit mir alles nach Kategorien zu trennnen, die Kartons mit dem jeweiligen Kategorienamen zu beschriften und alle Kartons einer Kategorie zusammen am gleichen Ort aufzustapeln.

Seit ich Platz genug geschaffen habe, um die Kategorien einzeln durchgehen zu können, ist für mich klar: Genau wie Kondo schreibt, funktioniert Entkrempeln nur auf diese Weise gründlich. Und mühelos, möchte ich ergänzen.

Sehen was und wieviel ich in einer Kategorie besitze. Mir die besten Sachen davon heraussuchen. Den Rest aus dem Haus schaffen. Fertig.

Aus dieser Erfahrung heraus würde ich Messies folgendes Vorgehen empfehlen:

1. Den gesamten Kram einmal durchgehen, um ihn dabei nach Kategorien zu trennen. Dabei sortiert man mühelos nebenbei offensichtlichen Müll aus. Ebenfalls nebenbei entsteht freier Platz in der Zimmermitte. Weil der Kram in einheitlichen Kartons schlank an den Wänden entlang gestapelt wird.

2. Dann jede Kategorie einzeln aussortieren. Dabei Unterkategorien bilden: nicht alle Bücher auf einmal, sondern getrennt nach Themen. Also alle Gartenbücher wären eine Unterkategorie. Kleidung in Unterkategorien zerlegen: Hosen/Röcke und Kleider/Blusen/T-Shirts/Pullover/Unterwäsche/Accessoires/Schuhe/Festtagskleidung.

Auf das undefinierbare "does it spark joy?" würde ich beim Aussortieren verzichten. Das stresst nur unnötig. Einfach die besten Sachen heraussuchen, die man so, wie sie sind, auch jetzt kaufen würde. Weil sie den eigenen Bedürfnissen entsprechen. (Der Teil ist schwierig zu erklären, aber leicht zu tun. Die Auswahl fällt wirklich leicht, wenn man alles aus der gleichen Kategorie vor Augen hat.)

Ich weiß nicht, ob das für andere Messies genauso gut funktioniert wie mich. Ich wollte es einfach mal aufschreiben.^^


 Antworten

 Beitrag melden
10.07.2024 18:47
avatar  Rica
#308
avatar

Heute fällt mir auf: Es hat geholfen, dass gestern ein großer Müllsack voller Unterwäsche meine Wohnung verlassen hat. Die Ecke mit der Kategorie Kleidung sieht viel lichter aus.

Zum ersten Mal kann ich mir vorstellen, dass meine verbleibende Kleidung wirklich in ein Regal passen wird.


 Antworten

 Beitrag melden
10.07.2024 20:53
#309
Fr

@Rica klingt echt super. Vielleicht hab ich auch mal so ein Erlebnis. 😇


 Antworten

 Beitrag melden
10.07.2024 23:33 (zuletzt bearbeitet: 10.07.2024 23:33)
avatar  Rica
#310
avatar

So don't strive for perfection. Instead, aim for consistency.

Light Watkins


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!