Der Weg ist das Ziel ?!?

  • Seite 28 von 140
28.02.2014 14:10
avatar  Sonea
#136
avatar

Wollt dich eigentlichn noch fragen, ob du selbst auch diverse Hilfsmittel wegen der Hörschwäche hast?
Sowas wie ne visuelle Türklingel o.ä.

Grüßle Sonea


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2014 14:35
avatar  ( gelöscht )
#137
Gast
( gelöscht )

meine Mutter hat mal ihre seit zwei Umzügen mitgeschleppte Esstisch-Gruppe rausgeworfen und gemeint: "Ich seh nicht ein, dass ich das ganze Jahr über Stühle aufhebe, die mir in meiner kleinen Buden im Weg rumstehen, wenn dann nur 2x im Jahr Besuch kommt." Richtig. Die Leute können sich auch mal auf nen Garten- oder Klappstuhl setzen, davon bricht keinem ein Zacken aus der Krone.

Mausohr, von Sachen, die man wirklich liebt und gern um sich hat, sollte man sich nicht trennen. Das macht auch Kayla - finde ich - genau richtig, mit ihren Broschen und so weiter. Ich hab auch Sammlungen und Dinge, von denen ich mich nicht trennen möchte. Warum sollte ich auch?
Zuerst sollte man sich vor allem von Dingen trennen, die man nicht ausstehen kann. Die man eigentlich hässlich findet, die man nie benutzt, die im Weg herumstehen. AUCH wenn man sie "braucht". Also...nicht genau DIE, sondern eine Variante davon. Weg damit und austauschen gegen was, das einem wirklich gefällt. Da schmeißt man ja streng genommen nicht weg, man ersetzt, tauscht aus, eins gegen ein anderes - aber man umgibt sich nur noch mit Dingen, die man wirklich mag und schön findet. Und dann fühlt man sich tatsächlich besser - jedesmal, wenn man die schöne neue Bettwäsche auflegt, wenn man sich mit einem flauschigen Handtuch in der Lieblingsfarbe die Hände abtrocknet, wenn man seine tolle neue Lampe ein- oder ausschaltet, aus der wunderschönen Kaffeetasse, die man sich gegönnt hat, schmeckt der Kaffee gleich noch mal so gut...und so weiter, und so weiter.
Ich finde übrigens: Je mehr von dem alten Zeug man aufgibt, desto eher darf man sich auch bei dem Ersatz mal was besseres gönnen. Also wenn ich meine doofe Kaffeetassensammlung (23 Stück) komplett aufgebe, und mir nur noch 4 als Ersatz hole, dürfen die auch mal ein bisschen mehr kosten, wenn sie dafür aber soooooo schön sind.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2014 14:44
avatar  Sonea
#138
avatar

Das hatte ich mir auch überlegt... (fast) nur noch Sachen zu besitzen die mir gefallen und mir wirklich Freude machen. Gerade z.B. ein schönes Geschirr, dass es mir wert zu pflegen, die Kaffeeränder direkt abzuspülen und ordenltich zu verräumen. Das war es mir bei vielen hässlichen Dingen oft nicht wert.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2014 14:58
avatar  ( gelöscht )
#139
Gast
( gelöscht )

ich kann dir das wirklich empfehlen. Man geht mit diesen besonderen Dingen ganz anders um, als mit dem Zeug, das man innerlich ablehnt. Und es gibt einem ein wirklich schönes Gefühl, wenn man in seinen Schrank schaut und feststellt: ich habe nur Lieblingssachen.

So ganz hundertprozentig kann man das mit kleinem Budget nie ganz umsetzen. Aber es ist ja auch okay, noch ein bisschen was zum Träumen, Wünschen, Schenkenlassen übrig zu haben.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2014 15:19
avatar  Sonea
#140
avatar

Das ist der Vorteil an meiner jetzigen Situation.... ich besitze ja fast nichs mehr und es geht mir gut dabei. Klar möchte ich meinen Hausstand wieder erweitern, aber da nehme ich gerne auch die Zeit in kauf, bis ich mir diese leisten kann. Meine Eltern haben noch recht viel Möbel (mein Stiefvater sammelt gern Antiquitäten, oder solche die so aussehen), aber ich habe sie alle abgelehnt, da ich nicht wieder Zeugs besitzen wollte, dass mir eigentlich gar nicht gefällt. Er hat mir in der Vergangenheit oft Möbel, hässliche Lampen oder sonstiges mit angeschleppt (er ist wohl auch ein kleiner messie). Manchmal war´s natürlich auch praktisch im Möbelhaus Daddy was auszusuchen, dann hat er sich natürich so was von bestätigt gefühlt. :-D


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!