warum sich viele Messies nicht helfen lassen wollen

  • Seite 1 von 8
12.02.2024 16:15
#1
avatar
Moderator

zum Beispiel: Wir hatten uns an das H-Team gewandt. Messie-Hilfe-Team. Auch mit Problem Keller. Ich kam in den Keller, um zu sehen, wie sie voran gekommen warn.

Ich hatte angefangen, aufzuräumen, aber alles durcheinander, nur nicht so hoch aufgeschichtet, nur wenige Schritte Platz darin. Als ich nachsehen kam, war alles an einer Seite durcheinander geschmissen und teilweise kaputt. Der eine Mitarbeiter sagte "... Und Müll habe ich auch schon gesehen..." aber nicht entsorgt. Den konnte ich dann doch selbst entsorgen. Hätte gleich alles selbst machen sollen.

Der eine Mitarbeiter wollte privat helfen für 20 € die Stunde. Nachdem er mehrere Stunden geholfen hatte, konnte ich wenigstens ein bisschen Platz gewinnen, dafür hatte ich zusätzlich Kisten in der Wohnung zurück!


Hochwasser
speziell für alle Wartenden, die glauben, sie müssten nicht an ihrer Rettung mitarbeiten
Ein Mann sitzt auf dem Dach seines Hauses und wartet darauf, dass Gott ihn rettet.
Kommt die Feuerwehr im Boot vorbei und sagt: "Steig ein!"
Der Mann: "Nein, Gott wird mich retten."
Das Wasser steigt.
3 Stunden später kommt wieder ein Boot vorbei, von der Feuerwehr:
"Steig ein, es wird höchste Zeit". Der Mann entgegnet bibeltreu: "Nein, Gott wird mich retten."
Das Wasser steigt.
4 Stunden später kommt das Boot zum 3. Mal vorbei, aber der Mann weigert sich immer noch einzusteigen, weil Gott ihn retten würde.
Naja, es klappt halt nicht, der Mann ertrinkt, kommt in den Himmel vor Gottes Thron und beschwert sich: "DU hast gesagt, Du würdest mich retten, und ich bin ertrunken!!"
Darauf Gott zum Mann: "Also, mein Lieber, weißt Du, ich hab Dir DREI MAL die Feuerwehr vorbeigeschickt, und Du bist nicht eingestiegen!!!!!!!!!!!!!!! "

https://robert-betz.com/mediathek/inspirationen/kurzwitze/

Tatsächlich gibt es gute und schlechte Hilfsangebote. Ich war von diesem Angebot enttäuscht. Aber uns haben auch schon 3 Leute hier wirklich geholfen, haben echt geschuftet und gute Arbeit geleistet. Das waren Angehörige. Wenn jemand helfen will, sollte man die Hand ergreifen, die sich einem entgegen streckt. Nach Hilfe suchen und dann so faule Hunde finden, das ist kontraproduktiv.

Viele Grüsse
Draculara

http://www.draculara.de

http://messie.bplaced.net/messie

Eine Lösung setzt ein Problem voraus. Ich kenne meine Fehler, das hält mich aber nicht davon ab, sie zu machen

 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2024 18:58
avatar  Gitta
#2
avatar

Zitat von Draculara im Beitrag #1
Tatsächlich gibt es gute und schlechte Hilfsangebote.

Das ist dann so wie mit vielem im Leben. Was ich so gehört und erlebt habe, sind auch nicht alle Ärzte-innen, Heilpraktiker-innen, Coaches oder Ernährungsberater-innen für jede Person hilfreich.

Blöd, dass es bei euch so gelaufen ist. Aber ich denke, wenn man einen Bedarf hat, bleibt einem nichts übrig, als weiter zu suchen.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2024 19:23 (zuletzt bearbeitet: 12.02.2024 19:23)
#3
avatar

Guten naaaabend ihr lieben zusammen

Das Geld gib lieber dir selbst, auch wenn bei mir länger dauert, das kriege noch selbst hin. Bei der butze. Ist ja kein ganzes Haus.

💪💪💪💪💪

Schönen Abend noch
Besten Dank hier
Beste Grüße, Gesundheit euer Robbie

Gepr. Immobilienmakler Real Estate Agent SGD 1,3
Certified Real Estate Agent SGD 2+

Immobilien-Weltweit Real Estate I-W-R-E, $ 34 c

 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2024 19:30
avatar  Rica
#4
avatar

Geeignete Helfer:innen zu finden ist wirklich Glückssache.

Ich hatte eine Aufräumcoachin engagiert, die sich zufällig als perfekt für mich erwies. Innerhalb von zwei Tagen (oder waren es zweieinhalb Tage, ich weiß es nicht mehr genau), ging sie mit mir meine gesamte Habe durch.

Sie packte alles, das ich weghaben wollte, in geeignete Kisten, getrennt nach "Müll" und "Verschenken".

Was ich behalten wollte, legte sie nach Sparten sortiert in mit dem Spartennamen beschriftete Kartons. Sie stapelte die Kartons so auf, dass die Kartons jeder Sparte beieinander blieben. Sodass ich genau weiß, wo ich was finde.

Dabei vermittelte sie mir die ganze Zeit das Gefühl, dass ich das Oberkommando habe und ich ganz alleine entscheide, was bleibt und was weg soll. Ohne, dass ich mich dadurch überfordert fühlte, obwohl wir intensiv viele Stunden lang durcharbeiteten.

Ich habe keine Ahnung, wie sie das gemacht hat. Sie war eben perfekt für mich geeignet.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2024 23:46
#5
An

@Rica
Klingt gut! Aber Du hast natürlich auch gut mitgearbeitet und es geschafft, Entscheidungen zu treffen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!