outsourcing meines Lebens

  • Seite 1 von 103
27.03.2023 10:17 (zuletzt bearbeitet: 27.03.2023 10:24)
avatar  IBI
#1
IB
IBI

ich stelle fest:
ich wollte vor mehr als 20 Jahren meine negative digitalisieren.
Der Scanner mit Windows 98 und der dazugehörige PC stehen hier (immer noch funktionstüchtig).
mal sehen, ob der scanner bereits museums-wert besitzt.

heute:
source ich die negative out, weil ich dieses vorhaben nicht umsetzen werde.

gefühle:
der entscheid ist stimmig. die entlastung erzeugt ungewohntes bauchgrummeln.

platz: es entsteht eine lücke in einem schrank.

verwendung:
die leere kiste für andere Fotos nutzen. platz im schrank wieder füllen.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2023 18:57
avatar  Gitta
#2
avatar

Ja, vielleicht hat es nicht sollen sein mit dem Digitalisieren. Und vielleicht ist jetzt ein stimmiger Zeitpunkt, sich zu trennen. Du kannst ja auch die Bilder selbst einscannen, wenn eins zum Vervielfältigen dabei ist, oder abfotografieren. Früher war es ja auch anders. Man hat viel weniger Fotos gemacht. Und von den schönen musste man halt die Negative aufbewahren. Falls doch noch jemand einen Abzug haben wollte.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2023 19:30 (zuletzt bearbeitet: 27.03.2023 19:36)
avatar  IBI
#3
IB
IBI

ja, Gitta,
die Weiterentwicklung der Technik lässt das Digitalisieren von Negativen überflüssig werden.

Käufer finden für spezielle Dinge, finde ich aufwändiger.

Beispiel:
Ich verkaufe meine Schleifmaschine gegen Abholung und warte auf Käuferangebote.
In 30 Jahren habe ich die Maschine 5 mal eingeschalten.
Seltenes Exemplar für einen aussterbenden Beruf....entweder will sie keiner, weil kein Interesse am Beruf oder die wenigen, die diesen Beruf zu schätzen wissen, beginnen "Sammlerpreise" dafür zu zahlen, denn der Erbauer der Maschinen hat sein Geschäft aufgegeben.

Platz: steht nicht in meinem Keller, doch das Gebäude wird verkauft und muss damit geräumt werden.
Die Maschine an meinen Wohnort zu transportieren für Nicht-Verwendung ist zu teuer und unsinnig.

Die kleinere Schwester-Maschine verwende ich jährlich. Sie darf bleiben.


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2023 22:06
avatar  IBI
#4
IB
IBI

es ist noch nicht warm genug, doch ich habe beschlossen einen teil meiner zimmer-pflanzenwelt - einige Exemplare habe ich doppelt, wegzugeben.
Ich stelle sie dazu draussen hin und verkaufe sie wie bei meinen hörbüchern.


 Antworten

 Beitrag melden
16.04.2023 12:00
avatar  IBI
#5
IB
IBI

Offtopic:

ich habe letzte Woche 2 Kellerräume in meinem Elternhaus leer geräumt.
Da ist outsourcing angesagt.
Für ein Messie eine Herausforderung Inhalte des Lebens der Eltern zu entsorgen und herausfinden, was einigermassen von Wert ist und verkauft werden kann und wieviel Zeit ich mir fürs Verkaufen nehmen möchte.

Ich bin hocherfreut, dass es mir emotional damit besser ging als erwartet.
Und natürlich gab es die traurigen Phasen, so wie heute ebenfalls, um die letzten Tage zu verdauen.
Es war weniger anstrengend als angenommen, weil ich kürzlich reichlich Anstrengung, welche in meiner Muskulatur eingelagert und erstarrt war, entladen konnte.
Damit war die emotionale Anstrengung deutlich geringer als erwartet.
Es war weniger stressig als erwartet.

Ehrlich vor diesen Tagen habe ich mich seit Jahren gegraut. Meine Jahre, die ich mit der Trauma-Weiterbildung verbracht habe, kommen mir zu Gute. Das Grauen ist nicht in der Art eingetreten wie gedacht.

Und natürlich habe ich einige der aussortierten Dinge der Erinnerung halber mitgenommen.
Weniger als gedacht.
Heute geht es mir nach Tagen des Räumens weniger gut. Es gibt vieles emotional zu verdauen.
Auch diese Zeit darf ich mir nehmen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!