Projekt "Umzug", Phase I

  • Seite 7 von 115
19.07.2023 11:08 (zuletzt bearbeitet: 19.07.2023 11:09)
avatar  Robin
#31
avatar

Hallo @Sybille ,
vielen Dank. Im Moment machen mir die vielen verschiedenen Orte, wo was steht, wie gesagt erstmal mehr Probleme als ein bisschen OT. Hm, Möglichkeiten, sich abzulenken, gibt es viele... Aber dieses Forum ist ein Ort, um mal zu reflektieren, was man tut und was man tun will usw., und davon gibt's nicht so viele. Also mir hat das auch gefehlt, obwohl ich nicht unglücklich war. Nur unreflektiert.
Und jetzt freue ich mich auch sehr, dich und die anderen hier wieder zu lesen!


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2023 13:50
avatar  IBI
#32
IB
IBI

Bei deinem Projekt Umzug, Phase I hast du an welche Phasen insgesamt gedacht?

Wie viele Phasen wird es geben?
Mit was hast du welche Phase verbunden?

Hast du ein Zielbild wie deine Räume nach dem Umzug aussehen werden?

Umzug verursacht zwischendrin jede Menge mehr Chaos und erfordert ggf. Müllcontainer für das, was definitiv zu viel ist.

In welcher Phase wirst du den Vermieter/Hausbesitzer in die Wohnung lassen, um die notwendigen Reparaturen vornehmen zu lassen, die mit diesem Projekt Umzug verbunden sind?
Bewusst frage ich dich nicht nach Zeiteinheiten und Terminen.
Deine persönliche Struktur der Phasen welcher Raum zuerst vollständig geleert wird, während die anderen Teile davon aufnehmen und andere Teile hoffentlich den Container küssen, interessiert mich.

Es kann sein, dass du deine Phasen völlig anders strukturierst als ich jetzt vermute. Alles o.k.
Gibt es eine Vorgehensstruktur?

Ja, Robin, mir gefällt es, dass du wieder bei uns bist und das Forum zum Reflexionsaustausch verwendest.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2023 16:01
avatar  Robin
#33
avatar

@IBI

"Umzug" bezieht sich auf die Idee, meine gesamten Besitztümer nach und nach durchzugehen unter dem Aspekt, ob ich sie in eine neue Wohnung mitnehmen würde oder ob der Transport eher woanders hin gehen würde...

"Phase 1" bezieht sich darauf, dass ich zunächst 90 Tage lang im Stück zumindest ein bisschen was machen wollte. Dabei war m.E. klar, dass ich mit diesem geringen Tagespensum nicht nach 90 Tagen fertig sein würde. Ich wollte aber einen überschaubaren zeitlichen Rahmen haben, um dann auszuwerten, ob das so weitergehen soll oder was ich ändern möchte.

Nun habe ich "ausgewertet"🤪, dass es aus irgendeinem Grund nicht funktioniert hat, obwohl der Plan m.E. ganz vernünftig war. Im Moment habe ich keine Lust auf so rationalen Schnickischnacki wie Phasenpläne oder so. Was die Sache grade ziemlich simpel macht ist, dass erstmal all das dran ist, was eigentlich normale Routine ist und nur extrem lange nicht gemacht wurde - Dinge wie Pfandflaschen wegbringen oder der Abwasch.

Der Vermieter scheint im Moment nicht rein zu wollen. Es ist aber ja nicht so, dass man sich das aussuchen kann. Ein Gutachter der Firma, die den Wasserschaden verursacht hat, will rein. Und zwar ziemlich sofort. Ich warte auf den Anruf für die konkrete Terminabsprache. Natürlich möchte ich, dass er keinen Alarm macht, sondern sich tatsächlich auf die Einschätzung des Wasserschadens beschränkt. Ich habe auf der anderen Seite nicht die geringste Chance, bis dahin eine ordentliche Wohnung präsentieren zu können. Falls es ganz dicken Trabbel gibt: Ich verlasse mich darauf, dass man vor einer Zwangsräumung erstmal eine Frist kriegt. Und neulich hat mich jemand daran erinnert, dass ein Anruf bei einer Entsorgungsfirma das materielle Problem in heftiger Geschwindigkeit lösen könnte. Gut, das im Hinterkopf zu haben! Das ist auf jeden Fall eine Reißleine, die mensch im Notfall ziehen kann. Ich versuche grade - übrigens erfolgreich! - die Dinge möglichst angstfrei anzugehen. Auch dein Tipp neulich, mal hinzufühlen, war gut, nachdem ich die Idee verstanden hatte. Ich habe die Zeitvorgaben gestrichen und einfach nur den Fokus mal kurz nach innen verlagert. Da war nicht grade viel los übrigens. Weder Stress noch Euphorie. Aber erheblich mehr dynamische Energie, als ich von mir gewohnt bin. Es mag daran liegen, dass ich seit 2 Wochen ein paar Nahrungsergänzungsmittel nehme (also andere als sonst). Ich bin auch nicht mehr am Schnaufen, wenn ich die Treppen zu meiner Wohnung hochgestiegen bin. Und schlafe nachts durch, wobei noch nicht klar ist, ob mir dieses Phänomen jetzt erhalten bleibt. Überhaupt ist noch nicht klar, ob ich nicht wieder alles andere wichtiger finde, sobald man den Fußboden wieder sieht und so. Im Moment habe ich keine Lust mehr, mir irgendwas vorzunehmen. Lieber einfach machen und sehen, wie es sich entwickelt.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2023 20:25
avatar  IBI
#34
IB
IBI

Zitat
Ein Gutachter der Firma, die den Wasserschaden verursacht hat, will rein. Und zwar ziemlich sofort.



Der bringt dich von aussen in Bewegung.

Zitat
Und neulich hat mich jemand daran erinnert, dass ein Anruf bei einer Entsorgungsfirma das materielle Problem in heftiger Geschwindigkeit lösen könnte. Gut, das im Hinterkopf zu haben!


Das willst du nicht, denn du möchtest die Wohnung grundsätzlich behalten.


Zitat
Ich habe auf der anderen Seite nicht die geringste Chance, bis dahin eine ordentliche Wohnung präsentieren zu können.


Bitte präsentiere ihm eine freie Bahn bis zum Wasserschaden und etwas weiter drum herum.
Wenn sie was machen, wirst du den Raum mit Wasserschaden sicher eine WEile "Bauarbeitern" überlassen müssen.
Idealerweise verschwindet ein Teil des Inhalts physisch aus deiner Wohnung und nicht in andere Zimmer. Das Chaos wird sich als wegen des Schadens auf alle Fälle umverteilen müssen.

Zitat
Lieber einfach machen und sehen, wie es sich entwickelt.


Gute Strategie mit Fokus auf Wasserschadenbereich als erstes erreichbar und zwar so, dass Reparaturen gemacht werden können.
Wenn es eine Wand betrifft, der Raum auf der anderen Seite darf auch begehbar sein.
Damit wärst du in Phase II übergegangen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2023 20:43
avatar  Robin
#35
avatar

Hallo @IBI ,

Zitat von IBI im Beitrag #34
Das willst du nicht, denn du möchtest die Wohnung grundsätzlich behalten.


Missverständnis: Wenn der Verlust der Wohnung akut droht wegen meinem Krempel, dann könnte ich einer entsprechenden Klage die Grundlage entziehen, indem ich den Krempel abholen lasse. Und ich sage nicht, dass ich das tue. Ich sage nur, dass es gut ist zu wissen, dass dieser "Notausgang" existiert.

Zitat von IBI im Beitrag #34
Bitte präsentiere ihm eine freie Bahn bis zum Wasserschaden und etwas weiter drum herum.


Schwierig. Der Wasserschaden umfasst das halbe Wohnzimmer, ein Viertel des Schlafzimmers, im Prinzip auch den Flur (wobei man da wegen der Holzverkleidung an der Decke nicht mehr wirklich was sieht, aber wie es darüber aussieht... Jedenfalls lief da auch das Wasser aus der Decke. Dann 1-2 kleinere Stellen in der Küche und ein bisschen im Bad. Oben drüber die Wohnung ist komplett abgesoffen.

Zitat von IBI im Beitrag #34
Wenn sie was machen, wirst du den Raum mit Wasserschaden sicher eine WEile "Bauarbeitern" überlassen müssen.


😂😂😂


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!