Projekt "Umzug", Phase I

  • Seite 62 von 115
18.12.2023 07:09
avatar  Robin
#306
avatar

Hallo @Gitta ,

Zitat von Gitta im Beitrag #305
Ursache war und ist wohl eine völlige Fehleinschätzung meiner Zeit und Energie.


Das schätze ich bei mir auch so ein. Immerhin beobachte ich mich jetzt und komme dadurch auf realistischere Vorstellungen, was ich so alles tun möchte oder auch nicht. Die Auswahl fällt mir aber immer noch schwer.

Heute wieder zur Arbeit, und gestern habe ich es immerhin geschafft, mich in den Hintern zu treten und den Abwasch zu machen. So kann ich mir heute was kochen, wenn ich von der Arbeit komme und Lust dazu hab. Mal schauen... Ich habe Broccoli und Pilze, damit lässt sich auf jeden Fall was Leckeres zaubern!


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2023 17:35
avatar  Gitta
#307
avatar

Klingt beides nach einem guten Plan. 😊


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2023 10:09
avatar  Robin
#308
avatar

@Gitta

Hab ich gemacht: Möhre, Zwiebel, Brokkoli, Champignons, Knoblauch, Tortellini in Rahm-Erdnuss-Soße, alles vegan, und auch mein Ex, der mir aufgeladene Powerbanks gebracht hat, war begeistert. ☺️
Er verlangte einen zweiten C-Test von mir, weil die meisten Leute wohl nicht nach weniger als 1½ Wochen schon wieder negativ sind. Hätte ich auch selbst dran denken können, dass man das vorsichtshalber zweimal testet! Aber da war zu meiner Beruhigung auch nicht mehr der *Hauch* von Rosa, der da am Freitag noch war, wenn man ganz scharf hingeschaut hat. Ich behaupte ja: Mein Immunsystem kennt den Kram mittlerweile schon ganz gut.

Also hab ich heute schon wieder einen Abwasch, und netterweise schon wieder einen freien Tag. Heute möchte ich zum Hallenbad fahren und für meine Nachbarin und mich Karten kaufen, damit wir auch mal heiß duschen können und nicht nur immer sich am Waschbecken waschen (sie) oder kalt duschen (ich). Die Einrichtung öffentlicher sanitärer Anlagen, die nicht nur für Obdachlose sind, wäre hier in Berlin anscheinend eine Marktlücke. Früher bin ich ins Fitness-Studio gegangen, aber beim Kontowechsel wurden die Einzugsermächtigungen nicht übernommen, und ich hab das blöderweise nicht gemerkt und bin da in Schlammassel geraten... Das wieder in Ordnung zu bringen, steht an, aber ich will erst das mit der Wohnung über die Bühne bringen.

Immer schwierig, was man alles so tun muss oder meint, tun zu müssen, bevor der Tag überhaupt richtig anfängt. Aktuell noch... Spanisch, Frühstück... Dusche ich kalt oder im Hallenbad, dort duschen ohne Schwimmen??? Wie auch immer: Obwohl ich noch ein bisschen verschnupft bin und gelegentlich huste, deshalb eher nicht schwimmen, aber es widerstrebt mir, den kostbaren Eintritt nur für's Duschen zu verjubeln, aber ich glaube, eine heiße Dusche wäre nicht nur ein Genuss, sondern auch aktuell gesünder für mich, eben *weil* sich anscheinend noch eine bakterielle Erkältung an Corona drangehängt hat oder was das jetzt für ein Rest ist, mit dem ich eher nicht schwimmen gehen würde.

Also das ist, was ich üblicherweise statt einem Tagesplan mache, bzw. ein kleiner Ausschnitt davon. Wundert es irgendjemanden, dass ich da oft genug überhaupt nicht mit irgendwas in die Pötte komme? 🙄🙄🙄


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2023 18:00
avatar  Gitta
#309
avatar

Klingt sehr lecker!

Mit einem Infekt Sport zu machen, und sei es nur Schwimmen, ist nicht so ratsam. Aber eine heiße Dusche ist bestimmt förderlich. 😊

Hm, das kenne ich auch mit den freien Tagen, dass ich den Drang habe, sie voll zu packen mit allem, zu dem ich sonst nicht so komme. Ich mache es inzwischen so, dass ich schon zufrieden bin, wenn ich ein paar der Sachen gemacht habe. Und mir auch ausreichend Pausen zur Entspannung gegönnt habe. 😊
Jetzt nur nicht nachlassen und wieder in das alte „Du hast nie genug gemacht“ verfallen!


 Antworten

 Beitrag melden
20.12.2023 07:00
avatar  Robin
#310
avatar

Hallo @Gitta ,

praktisch gesehen finde ich mich damit ab, wenn ich nur "dies oder jenes" gemacht habe, und bin dann auch schon ganz zufrieden wegen "besser als nichts". Nur rotieren meine Gedanken *vorher* um zumindest einen großen Teil der Dinge, die getan werden müssten, *oder* sie verkriechen sich in Ablenkung. Und ich glaube, dass diese beiden Zustände sich gegenseitig bedingen und dass es viel leichter ist, anzufangen, wenn man *ein* konkretes und gut schaffbares Vorhaben hat. Wenn einem 100 Dinge im Kopf rumgehen, bleibt man eher sitzen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!