Dokureihe "The Hoarder Next Door"

  • Seite 10 von 22
19.02.2022 06:05 (zuletzt bearbeitet: 19.02.2022 06:11)
avatar  Robin
#46
avatar

Guten Morgen @Wolfram1, @Emin, @Fundus

Zitat von Wolfram1 im Beitrag #43
Die Ausgaben müssen nachgewiesen werden und die Belege 6 Jahre aufbewahrt werden. Also auch nicht möglich. Ich bin beim Wegwerfen und dann soll ich für die die Belege aufbewahren. Das widerspricht dem Erfolg.


Nee... Du musst auch von dem scheußlichen, hässlichen privaten Papierkram so einiges aufbewahren. Es gibt Regeln, was wie lange aufbewahrt werden muss, und die pinnt man sich am besten da, wo man seinen Papierkram macht, irgendwohin. Ich würde mit meiner gesammelten ungeöffneten Post und dem ganzen Mist mit Freuden ein Feuerchen machen, wenn's anders wäre! 🤗 Wobei ich mir schon gelegentlich überlege, was wohl passieren würde, wenn ich's täte. Und mir nichts eingefallen ist, was nicht ohnehin passieren wird.

Und wenn man für eine Gruppe oder Organisation die Finanzen führt oder eine andere feste Aufgabe übernimmt, dann braucht das auch einen eigenen Platz und darf weder weggeschmissen noch mit dem privaten Kram verquirlt werden. Ich hab's auch schon erlebt, dass ein abschließbarer Schrank gefordert wurde. Da ich keinen hatte und auch keinen Platz, einen hinzustellen, wurde das so als Zwischen- und Notlösung akzeptiert, dass ich einen Küchen-Hängeschrank auf's Sofa gestellt hab. 😄 Aber eine Kasse hätte man mir auf der Grundlage nicht zur Aufbewahrung überlassen.

Zitat von Emin im Beitrag #44
und mein Feeling wenn ich in Berlin war, ja das war immer so locker, lebensfroh und voller Freude.


Joa, so isses hier normalerweise! *Heftiges Nicken*

Vielleicht entscheide ich mich irgendwann sogar noch, meine Bücher auszumisten, damit sie dieser Unbeschwertheit nicht dazwischen kommen... Ist übrigens ohnehin so, dass ich immer schlechter in Bücher "reinkriechen" kann, je schöner das Leben wird, und ich stelle fest, dass die Zeit anscheinend vorbei ist, wo ich dazu gesagt hab "Nee, ohne Lesen geht gar nicht."

Zitat von Fundus im Beitrag #45
Ich habe jetzt ein paar Folgen mit Jasmine Harman geschaut, wobei da bezüglich der Benennung der Reihen und Folgen ein ziemliches Messietum auf Youtube herrscht, anders als beim Hoarder next door.


Oh, dann hast du eine besser sortierte Quelle gefunden als ich. Weil da liegt einfach alles zu dem Thema bunt durcheinander in einem Ordner. Mit der "Suchen"-Funktion geht's, glaube ich, besser.

Zitat von Fundus im Beitrag #45
Die Folgen die ich gesehen habe, unter anderem eine wo es um das Haus ihrer (Jasmines) Mutter geht, sind deutlich runterziehender als bei Stelios.


Das hab ich nicht so empfunden. Vermutlich, weil mir bei der Fähigkeit dieser Frau, ihre vollständig fehlende professionelle Distanz mit Hilfe von Mitgefühl in Stärke umzuwandeln, die Kinnlade runtergefallen ist. Sowas hab ich ja noch nie gesehen! Als jemand, der in einer Alkoholiker-Familie (meine Mutter *und* meine Oma mütterlicherseits sind dran gestorben) aufgewachsen ist, frage ich mich da automatisch gleich "Könnte ich das?" - und schaudere zurück beim bloßen Gedanken...! Echt, Menschen gibt's, das glaubt man gar nicht...! Nuja. Ich jedenfalls bin zwar kein Scheusal, aber ganz normal vergnügungssüchtig, und das ist mir auch lieber so.

Zitat von Fundus im Beitrag #45
Ich sehe jedenfalls deutlich, daß der seelische Hintergrund der praktisch einzige Ansatzpunkt ist. Ob jemand nun Oszilloskope, Zeitungen oder fauliges Fleisch sammelt, ist nur ein Detail der Symptome.


Und ich bin mir nicht sicher, ob das in der Realität immer so ist oder nur eine Theorie, die man dann mit passenden Beispielen belegt. Ich frage mich beim Ausmisten, wieso ich dies oder jenes eigentlich hab und gehe bewusst auch an Sachen ran, die emotional besetzt sind, und alles, was mir dabei bisher auffiel, war nicht schlimm. Jede Menge Ratlosigkeit, viele schöne Erinnerungen, das unerfüllbare Bestreben, alles zu wissen und alles zu machen - sowas halt. Die einzige Entdeckung, die mich echt nachhaltig beeindruckt hat, war bisher, dass ich es so fatalistisch hingenommen hab, dass sich das alles immer mehr auftürmt, und immer nur nach einem Fleckchen Stauraum gesucht habe für den letzten großartigen Fund. Da sehe ich tatsächlich eine psychische Störung. Da war sowas wie ein "toter Winkel". Den zu entdecken, hat andererseits keine emotionale Reaktion ausgelöst außer Erstaunen.

Zitat von Fundus im Beitrag #45
Jedenfalls konnte ich neulich 10, 15 perfekt gute Soßenpäckchen wegwerfen.


Ja, ich stelle auch fest, dass es hier Dinge gibt, die ich ganz pragmatisch sehen kann, und andere, wo das so einfach nicht geht.

Zitat von Fundus im Beitrag #45
Das funktioniert bei Laptopakkus oder Netzteilen leider nicht, die kosten neu immer 50-100 Euro, und so muß ich bei 50 Laptops halt auch 50 Netzteile aufbewahren.


Hm... Wie viele Laptops brauchst du?


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2022 06:36
#47
Wo

@Fundus

ich habe auch seit 40 Jahren und länger noch Schmalfilme, die ich seitdem nicht mehr angesehen habe. Ein Versuch einer Erklärung:
Seit ich den Computertisch gekauft habe, hatte ich keinen Platz mehr, um die Leinwand aufzustellen.
Es ist unklar, ob Besucher die Schmalfilme überhaupt sehen wollen
Das Auswechseln der Filmrollen dauert für Besucher zu lange
Bei meinem Vater habe ich mal Dias vorgeführt. Einmal ohne Besucher und einmal mit Besucher. Beim 2. Mal meinte er, das haben wir doch schon gesehen. Auf den Gedanken, dass die Besucher das noch nicht gesehen haben, kam er nicht.
Ich habe die Filmchen meist im Gedächtnis, so dass ein erneutes Ansehen überflüssig ist und darum auch aus dem Gedächtnis verschwindet.
Durch die Computerei gab es so viel Neues, dass die Schmalfilme in Vergessenheit geraten.
Bei soviel Tätigkeiten kann ich nicht immer fragen, wollen wir uns die Schmalfilme ansehen.
Meine Eltern haben aus den Kriegszeiten auch nicht viel erzählt, was wohl üblich war. Das muß ich jetzt alles nachholen und Du kannst Dir jetzt die Schmalfilme ansehen.

Ein Notebook läßt sich auch ohne Akku betreiben, ein Smartphone nicht.

viele Grüße
Wolfram


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2022 15:08 (zuletzt bearbeitet: 19.02.2022 15:10)
avatar  Sally ( gelöscht )
#48
Sa
Sally ( gelöscht )

Hallo zusammen, 😊
also ich freue mich schon auf die nächste Folge und ich habe fast den Eindruck, von der amerikanischen Reihe mehr für mich entdecken zu können als von der britischen Serie, weil die Abwicklung in einem größeren Team meiner Ansicht nach effizienter ist als die Methode, das Chaos mit nur einem Therapeuten oder einer Therapeutin in den Griff zu bekommen.
Ein Problem, das ich sehe, ist jedoch, dass die Leute wohl meist unter Zugzwang stehen und offenbar unter hohem Druck innerhalb recht kurzer Zeit ihren Wohnstil komplett verändern sollen und dazu noch ihr Seelenleiden kuriert werden soll. Anscheinend folgt dies meist auch dem Prinzip: Erst die Ursache klären-dann das Haus.
Was aber, wenn man die Ursache selber gar nicht kennt? Oder können es auch mehrere Ursachen sein?
Wenn man eine solche Veränderung freiwillig für sich selber möchte und auch weniger Zeitdruck oder Zwang verspürt, könnte man dabei das Ziel aus den Augen verlieren, selbst wenn man sich selber eine entsprechende Frist gesetzt hat, denke ich Mal. Dagegen könnte vielleicht noch ein finanzieller Rahmen wirken, wenn man also konkret wüsste, welche finanziellen Aufwendungen so ein „Entrümpelungs-, Minimalisierungs-, Wohnungsverschönerungs- oder Chaosbeseitigungsprogramm“ mit sich bringen würde oder wie man das für sich auch nennen mag.
Jetzt Mal ganz abgesehen von dem therapeutischen Aspekt, zu dem ich leider nichts sagen kann, da ich hierzu keinen tiefergehenden Einblick habe. Es würde mich zwar schon interessieren, ob die Betroffenen das als eine Art Befreiungsschlag oder Heilung empfinden, oder was da eben jeweils die Lösung oder dann das Ergebnis ist. (Stichwort „Trockener Messie“?).
Was mir vom Prinzip her auch gut gefallen hat, war das deutsche Format mit dem Messie-Team, auch wenn die drei Sendungen, die ich Mal gesehen habe, wohl überzogene Fälle gezeigt haben, da diese Leute extrem hilflos wirkten. Allgemein finde ich es auch unglaublich mutig, ein Kamerateam ins Haus zu lassen. Warum aber erfährt man dann so wenig, wie es danach weiterging oder finde ich solche Berichte einfach nicht? Ich wäre an den entsprechend nachsorgenden Methoden und Strategien jedoch sehr interessiert und auch an einer aktiven Methode, wie man z.B. einzelne Räume in einem kurzen Zeitrahmen neu organisiert bekommt. Das erscheint mir ein bisschen praktikabler zu sein als gleich das komplette Programm. Jedenfalls, wenn man keinen so enormen Zeitdruck hat.
Ein toller Faden hier! Ich lese sehr gerne mit! 😊


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2022 22:29
avatar  Emin
#49
avatar
Administrator

@Miranda @Sally @Fundus @Draculara @Sybille @Wiggi @Hatifa @Wolfram1 @Fraggle und leider in Wien verschollen ist @Rainbow-Cloud


Liebe Miranda

Zitat von Miranda im Beitrag #46
Joa, so isses hier normalerweise! *Heftiges Nicken*

Ja ich bin ganz bei dir. Es ist dieses Freiheitsgefühl in Berlin was einen so spontan werden lässt und auch so flexibel zu sein. Es sind die schier unbegrenzten Möglichkeiten die diese fantastische Stadt bietet jeden Tag aufs neue und doch ist es viel mehr denn nur wer Berlin erlebt hat, wer dort am besten mehrere Tage war der liest mehr als meine Worte, er fühlt meine Worte hier und wünscht sich wieder dieses Gefühl der Stadt, die Schwingung der Stadt zu bekommen, zu fühlen, ja zu leben und erleben.



Ich kenne auch das Gefühl als die Stadt noch geteilt war, diese kapitalistische Insel umgeben vom Sozialismus, diese Insel der Freiheit umgeben von eingesperrten Menschen in der DDR, in Ostberlin. Ich selbst war schon in den Achtziger Jahren mit meinen Eltern, mit meinen Freunden und sogar auch allein in Berlin unterwegs. Ich hab das letzte mal dies im Jahre 2016 getan, hab tagelang einfach mich in Berlin ziellos aufgehalten, hatte am Cotti, also Cottbusser Tor mein Zimmer und bin einfach losgezogen, bin in die U Bahn und Charlottenburg und so weiter mir voll reingezogen und ich hab so voll krass das Gefühl bekommen autzutanken, lebendig zu sein und jede Sekunde in vollen Zügen genossen.



Alle hier von uns die es verpasst haben in meinem Lieblingsurlaubsland DDR Ferien gemacht zu haben die haben echt was an sich vorbeigehen lassen im Leben und auch wenn sich unsere Liebe Hatifa so sehr die Mauer wieder wünscht, kann niemand dies nachholen. Äh das mit Mauer wünschen war Spaß übrigens, sonst zieht mir Hatifa noch die Ohren lang hier.



Es war damals so interessant nach Ostberlin zu gehen, du hast echt einen Kulturschock bekommen und ja ich gönne es den Menschen aus der ehemaligen DDR das sie auch in Frieden und Freiheit leben dürfen seit nun über 30 Jahren. Apropos, mein Gott wie schnell doch die Jahre vergangen sind.



Zitat von Miranda im Beitrag #46
Vielleicht entscheide ich mich irgendwann sogar noch, meine Bücher auszumisten

Hm du hast dich schon längst entschieden glaube ich, diese Entscheidung ist in deinem Unterbewusstsein schon längst gefallen und ich glaube da braucht es nur noch einen Impuls von außen und du gehst ab wie eine Rakete!



Doch lass dir Bitte OHNE KONJUNGTIV dabei auf der Zunge zergehen: Vielleicht...irgendwann.....ja die Zeit ist reif bei dir, du bist fast soweit und da wird sich massiv was bei dir in deinem Leben was ändern. Du wunderst dich nun bestimmt und sagst dir, ach nee der Emin hat wohl die Weisheit mit Löffeln gegessen? Nee der hat mit Schaufeln die Weisheit gelernt bekommen von Menschen wie dir. Auch wenn wir uns nie begegnet sind in diesem Leben, wer bei dir genau hinschaut was DU und wirklich sagst der kann zwischen deinen Zeilen und zwischen deinen Worten viel mehr herauslesen und du hast den Point of no return erreicht.



Wenn die Zeit dafür reif ist dann kommt jeder hier von uns die wir hier sind in die Handlung, manchmal klemmt es noch ein bisschen und ja ich sagte ja, ein Impuls von außen bringt dann die erwünschte Initialzündung. Sagen wir es einfach so, mal liebevoll und zärtlich die Ohren verbal langziehen das kann guttun. Jedoch BITTE NICHT die Ohren dabei aua machen....



Zitat von Miranda im Beitrag #46
damit sie dieser Unbeschwertheit nicht dazwischen kommen

Mache ich mir keine Sorge, dich kann NICHTS mehr aufhalten. Enjoy.....


Herzlichst zu dir nach Berlin
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2022 22:43
avatar  Emin
#50
avatar
Administrator


@Fundus @Hatifa @Draculara

Hallo Lieber Fundus, hab dein Video das du mit uns geteilt hast erst gesehen grad, ich habs nun nicht in deinen Beitrag rein denn der ist eine Weile her, doch hier ist dein Video. Erwähne mich Bitte einfach mit @Emin wenn du ein Video reinmachst dann bekomme ich eine Nachricht und mache es uns sichtbar rein ganz schnell.



 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!