Projekt "Umzug", Phase I

  • Seite 19 von 108
25.08.2023 11:15
avatar  IBI
#91
IB
IBI

Schön, dass der "Wasserschadenverursacher" dich kontaktiert hat, Robin.

Manche Minimalisten wählen eine Hauptfarbe im Kleiderschrank und haben NUR die eine und unterschiedliche Kleidungsstücke in der ART in derselben Farbe.
Die einen haben 7 bis 10 mal denselben Anzug im Schrank, um nicht wählen zu müssen.
Entsprechend haben sie genug, um die Zeiten in den Waschsalons zu überstehen, zu denen sie die Wäsche bringen.
dann brauchen sie keinen Platz für eine Waschmaschine und keinen Strom für eine Waschmaschine.
Wer es mag, seine Wahlmöglichkeiten minimalistisch zu reduzieren, macht es beispielsweise so.

Obwohl ich Mühe habe, mich zu entscheiden, auf meine umfangreichen Wahlmöglichkeiten verzichte ich ungern. Wo befindet sich meine stimmige Grenze zwischen beidem und wie drückt sie sich aus? Bei Gelegenheit erkunde ich das Muster aus.


 Antworten

 Beitrag melden
25.08.2023 16:05
avatar  Robin
#92
avatar

Hallo @IBI

Also was ich gelesen hab war, dass alles möglichst gut miteinander kombinierbar sein soll. Bei einer Variante ist dann alles in Neutralfarben, bei einer anderen Variante wählt man *eine* Akzentfarbe. So eine Variante, wo man eine "persönliche Uniform" wählt und dann nur noch gleiche Teile von jeder Sorte hat, davon hab ich auch schon gehört. Das ist aber kein Muss.

Ich habe bei den Akzentfarben meine Lieblingsfarbe, aber ich mag es auch, mal was anderes zu tragen, und vor allem wechselt meine Lieblingsfarbe so alle paar Jahre. Eine Zeit lang war mir ganz unverständlich, wie man im Sommer was anderes tragen kann als blau und grün, und alles andere fand ich viel zu heiß. Jetzt mag ich das ganze Jahr über weinrot und orange. Auch die neutralen Farben gewinnen grade zentimeterweise wieder an Boden. Also das klappt schon alles so weit... Was mir rätselhaft ist, ist: Ich brauch doch nicht Kleidung, um *einmal* für jeden denkbaren Anlass kombinieren zu können, sondern Kleidung von einer Wäsche bis zur nächsten. Und was die Anlässe angeht: Sollte ich mich mal ernstlich aufbrezeln wollen, kann ich dann immer noch darüber nachdenken, wo ich mir was leihen kann oder so. Ich fühle mich deutlich am Wohlsten in Klamotten, die ich gewohnt bin. So, wie andere Leute nicht gern was essen, was sie nicht kennen...

Übrigens bin ich jetzt mit zwei Taschen voll Kram unterwegs zum Sozialladen. Muss meinen Ex retten und wollte nicht darauf verzichten, wenigstens was mit raus zu nehmen. In dem Regalfach neben dem Ausgang warteten sogar schon mehr als zwei Taschen voll auf den Abtransport! War bei Oxfam, aber einige der Sachen und sämtliche Bücher waren ihnen nicht neu genug. Also weiter... Mein Ex ist krank - schon die ganze Woche - und hat nun nichts mehr zu Essen und zu trinken im Haus. Und natürlich ist auch nichts vorangegangen mit seinem Ämterkram. *heul* Eines Tages wird er sich niederlegen und nicht mehr aufstehen, und ich werde die Wahl haben, ob ich ihn versorge oder sterben lasse. Dieser Gedanke macht mir Angst.


 Antworten

 Beitrag melden
26.08.2023 22:00 (zuletzt bearbeitet: 27.08.2023 10:56)
avatar  Robin
#93
avatar

Sowas ist mir seit Ewigkeiten nicht passiert: Der Ohrwurm hat mich erwischt, und zwar total!

https://youtube.com/shorts/U4a_iL2aFnY?feature=shared (Marcin: When a guitarrist finds a tunnel)

Oder auch hier:
https://youtu.be/PzBKlcYaKNg?feature=shared (Marcin: Carmen Habanera...)
Ich glaube, ich muss mich mal drum kümmern, dass ich mit'm Smartphone Musik hören kann bei der Hausarbeit.


 Antworten

 Beitrag melden
27.08.2023 09:16 (zuletzt bearbeitet: 27.08.2023 09:16)
#94
avatar

Ohrwürmer mag ich auch nicht. Meist hab ich die wenn meine Tochter in ihrem Auto voll aufgedreht hat. Ich werde nie verstehen warum mein Töchterchen auf die Flippers( Flippers!!!!!!!!) steht. Warum????? Und waren muss ich das dann immer so laut mithören das meine Haare rhythmisch zucken????Und dann steigere aus und hast den ganzen Tag die Flippers im Ohr....😭 😱


 Antworten

 Beitrag melden
27.08.2023 09:25
avatar  Robin
#95
avatar

@Versager77

Guten Morgen, früher Vogel,

Oh, dann hab ich mich falsch ausgedrückt. Ich war *voll* von dieser Musik, sie hat mich bewegt, jede Faser von mir, ich hab sie weitergehört im Kopf, wenn ich was anderes gemacht habe und sie nicht mehr lief, und ich hab es genossen! Heute morgen mit Stille aufgewacht und eher mit eher analytischen Gedanken angefangen, aber wenn ich jetzt dran denke, geht es wieder los und das Steißbein sendet an Kleinhirn oder so ähnlich. Und da passt natürlich Bewegung ganz wunderbar, aber ich hab leider nix installiert, womit man Musik hören kann, und über Video von YouTube finde ich das suboptimal. Muss mal schauen, ob's da irgendwas gibt für's Handy, was nicht so teuer ist.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!