Projekt "Umzug", Phase I

  • Seite 64 von 101
05.01.2024 13:24
avatar  IBI
#316
IB
IBI

Robin, herzliche Gratulation zu den Anrufen und viel Freude mit dem Luxusgut "Strom" in der Wohnung, das für viele selbstverständlich ist.....
....ja, ich finde, du darfst stolz sein, dass du 3 Jahre ohne Strom gelernt hast, dir anders zu helfen und es fördert ggf. soziale Kontakte.
Obwohl ohne Energiequelle geht es scheinbar nicht.

ich denke viele Obdachlose könnten vielleicht wie du ein Buch schreiben: Kochen ohne Strom.

Kaltduschen, um dein Immunsystem zu stärken, kannst du beibehalten....


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2024 15:00
avatar  Robin
#317
avatar

Vielen Dank, @IBI , für deine nette Reaktion! Hier war es übrigens tatsächlich mal so, dass alte Ängste getriggert wurden! Allerdings nicht aus der Kindheit, sondern nur aus der Zeit, als ich ständig damit rechnen musste, dass jemand vor der Tür steht, um den Strom abzustellen. Ich befasse mich ja momentan recht viel mit Psychokram (auch mit Richtungen, die wahrscheinlich nicht so "deins" sind) und hatte mir verordnet, mich emotional möglichst weit rauszunehmen, wenn die Angst kommt. Also nach dem Motto: Die darf sein und ich schaue sie an und und lasse mich nicht davon steuern. Das hat ganz gut funktioniert, obwohl ich es natürlich angenehmer gefunden hätte, wenn sie nicht da gewesen wäre. Aber vielleicht ist es das, was ich grade lernen muss - unangenehme Emotionen nicht einfach zu meiden...


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2024 15:57
avatar  IBI
#318
IB
IBI

Zitat von Robin im Beitrag #317
. Also nach dem Motto: Die (Emotion) darf sein und ich schaue sie an und und lasse mich nicht davon steuern.

Guter Vorsatz, Robin.
Mich nicht von der Emotion steuern lassen, ist für mich die grösste Herausforderung dabei.

Wenn es dir gelingt, sie anzuschauen, sie sein zu lassen ohne sie steuern zu wollen und ohne dich steuern zu lassen, verändert sich eine Emotion meist von selbst und vergeht nach einer Weile....von mal zu mal wird es leichter gehen.

Sobald einen die Emotion steuert, befindet sich die Person schnell im "Schutzmodus" oder im "dissoziierten überlebensmodus" und neigt zum Funktionieren.

Schön, dass du deinen eigenen Weg in diese Richtung findest....
Ich brauchte dabei JEDE MENGE Co-Regulation, weil mich die Emotionen schnell beherrscht haben und nicht ich sie lenken konnte.

Dein Jahr beginnt mit einigen Herausforderungen, die du derzeit gut meisterst, wie mir scheint.
Weiter so.....in dem Masse, wie du es verkraftest....
Ich freu mich mit dir, darüber.


 Antworten

 Beitrag melden
05.01.2024 17:26
avatar  Robin
#319
avatar

Zitat von IBI im Beitrag #318
Mich nicht von der Emotion steuern lassen, ist für mich die grösste Herausforderung dabei.


Nuja, irgendwann ist der *aller*letzte Drücker und man weiß, dass Ausweichen keine Option mehr ist... Und ich hatte heute eine gute Energie. Bin jetzt wohl endlich auskuriert mit dem Infekt oder den Infekten. Zwei Wochen nach Corona - nach Beginn! - war ich nämlich schon wieder krank. Mein Hausarzt hat mich daraufhin 2 Wochen krankgeschrieben, obwohl ich ihm versichert hab, dass ich bestimmt früher wieder gesund sein würde. Ein bisschen krankfeiern is ja ganz nett, aber nicht, wenn ich dafür lügen müsste. Anscheinend war er aber der Ansicht, dass ich jetzt mal richtig wieder fit werden soll... Und ja, vorher hatte ich auf der Arbeit zum ersten Mal gehört: "Na, du kommst ja so angeschlichen..." Und es hat tatsächlich so lange gedauert, ich merke erst jetzt den Unterschied, wo ich wieder Energie hab!

Was die Sache mit den unangenehmen Emotionen angeht, muss ich mir wohl mal eingestehen, dass ich gern ein Held wäre, aber keiner bin. Nee, man is sensibel... Außer natürlich, wenn ich wütend bin oder trotzig. 😁


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2024 08:59
avatar  Lynda
#320
avatar

Wow, @Robin, da kommt ja richtig viel Bewegung bei Dir rein - super !!!

Zitat von Robin im Beitrag #315
lso gibt's hier bald Licht, Musik und Tanz! Und ich freu mich da jetzt wie blöd drauf! ��������������

Ich habe mehr als 3 Jahre ohne Strom gelebt und bin da auch ein bisschen stolz drauf. Ein Buch wie "Kochen ohne Strom" brauche ich nicht mehr, weil das hätte ich schreiben können. Auch alle anderen lebensnotwendigen Alltagsverrichtungen gehen ohne Strom, das habe ich mir bewiesen und finde es sehr beruhigend, mich nicht mehr abhängig zu fühlen von einer Energie, die vielleicht nicht immer zur Verfügung steht.


3 Jahre ohne Strom finde ich echt stark, da kannst Du auch stolz sein! Bei mir waren es ja damals "nur" ein paar Wochen, aber für mich war das Gefühlt auch beruhigend, dass es im Prinzip auch ohne Strom geht!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!