Immer wieder & kein Ende , ein Tagebuch

  • Seite 5 von 11
12.06.2024 14:52
avatar  Rica
#21
avatar

Liebe(r) @KeinEnde,

@Sybille hat in ihrem exzellenten Beitrag schon alles gesagt:

Zitat von Sybille im Beitrag #20
Füll die Fragebögen aus so gut Du kannst, lass offen was Du nicht weißt, reich die Unterlagen ein, die Du hast, forder die an, von denen Du weißt wo Du sie her bekommst und teil' DAS dem Insoverwalter mit. Soll er halt konkret n#Peng.
Der Handwerker wegen der Therme wird es halt unaufgeräumt finden müssen, so what, sein Problem, Hauptsache Dein Gas ist repariert.


Wenn du auf den Papierkram mit Insolvenzverwalter, Anwalt und Co auf o. g. Weise reagierst, ist es sehr wahrscheinlich, dass du diese Leute um Hilfe bitten kannst bei den Teilen, die du nicht verstehst.

Überlebensmotto: "Ich tue, was ich kann. Nicht mehr, nicht weniger."

Im Moment hilft nur Priorisieren: Dich jeden Tag so viel wie möglich ausruhen, und Schritt für Schritt die Privatinsolvenz erledigen - oberste Priorität. Alles andere kann warten.

Ich kann mir gut vorstellen, wie überfordert und erschöpft du bist. In solchen Zeiten ermutige ich mich à la Monaco Franze, auch wenn er den Spruch anders gemeint hat: "A bisserl was geht immer!" Man kann an jedem üblen Tag trotzdem eine viertel Seite eines besonders fiesen Formulars ausfüllen. Oder besagte Viertelseite mit Post-It für den Empfänger versehen: "Kann die Frage nicht beantworten. Bitte um Hilfe."

Lieber Gruß

Rica


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2024 16:29
#22
avatar

Danke für die aufmunternden Worte! Die Firmen wegen des Herdes oder wegen des Gases reinzulassen ist nicht das Problem, Bad und Küche sind soweit in Ordnung. Jedoch kenne ich meinen Vermieter und seine Methoden. Der schickt gerne seine beiden Söhne vorbei, und wenn man dann als Frau da alleine steht und einem sowieso schon mulmig ist, dann ist das leichtes Spiel. Was mich stört ist der Zeitdruck. Wenn meine Geräte bis nächste Woche Mittwoch nicht in Ordnung sind, wird das Gas abgedreht.. also auch kein Warmwasser. Und das alles irgendwie koordinieren neben vollzeit arbeiten +Überstunden und dem Zeitdruck mit der Insolvenz.. ich werde dem Anwalt wegen der Insolvenz schreiben dass ich etwas mehr Zeit brauche, eine Woche ist zu wenig Zeit. Vllt kann ich auch die Stadtwerke erreichen und fragen ob es reicht wenn die Therme funktioniert, der Herd aber nicht. Der Anschluss dort ist sowieso bereits gesperrt. Mit Caritas uÄ habe ich leider schlechte Erfahrungen gemacht, weswegen ich mir unsicher bin ob ich dort noch einmal vorstellig werden soll. Mit einer Behörde hatte ich gute Erfahrungen gemacht, die sind in einem solchen Fall wohl aber eher nicht zuständig . Die haben mir geholfen als ich letztes Jahr meine Miete aufgrund der Schulden nicht zahlen konnte und ich fast meine Wohnung verloren hätte. Die haben auch die Kommunikation mit meinem Vermieter übernommen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2024 10:55
avatar  IBI
#23
IB
IBI

Zitat von KeinEnde im Beitrag #22
Und das alles irgendwie koordinieren neben vollzeit arbeiten +Überstunden und dem Zeitdruck mit der Insolvenz..

Die schnelle Zeitverschaffungsversion: KRANK sein - aus psychischen Gründen ist das auch möglich oder aus Belastungsgründen. Der ARbeitgeber erfährt nicht warum.....Krank werden ist nicht planbar.....du kannst was falsches gegessen haben und Durchfall oder was auch immer...

Ich hätte mich früher nicht aus solchen Gründen von der Arbeit befreit und krank gemeldet, was fast jeder macht....inzwischen würde ich es tun, wenn es sooo akut wie bei dir.


 Antworten

 Beitrag melden
13.06.2024 12:12
avatar  skurril
#24
avatar

Hallo @KeinEnde !

Erstmal möchte ich Dir emotional&geistig beistehen, on dieser schwierigen Situation!
Austausch mit Menschen, vA gleichgesinnten, ist auch mir immens wichtig&wertvoll.

Du kannst es schaffen, bist ja schon aktiv, in machbaren Häppchen.

Soweit schliesse ich mich auch den Tipps von oben an: zB verschaff Dir ZEIT, an allen Fronten.

Und die diversen Beratungsstellen, nunja, sind auch nicht alle gleich im "Angebot", und auch nicht gleich in der "Tagesstimmung" (!); sowas gibt's wohl schon auch, ebenso die "Chemie" zwischen den jeweiligen Partnern...
Mein persönlicher Eindruck/Erfahrung.

KRANK sein ist erlaubt!

Mir hilft übrigens auch schon, wenn ein guter Freund bei mir anwesend ist, und mir beim Aufräumen zuschaut!
Es gibt mir Energie und Geist.

Viel Glück und langfristigen Erfolg, bei den anstehenden Schritten!

LG skurril*

~.:.~

{Chaos-Navigator,
oft am Rande des Abgrunds,
Tanz auf dem Vulkan}

* zusammen ist man weniger allein * danke ihr hier *
...P.ublic I.mage L.imited...


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2024 11:20
avatar  Robin
#25
avatar

Hallo @KeinEnde ,

don't panic! Ich sehe es nicht so, dass man als Messie aufhören sollte, anderen zu helfen, aber... Du bist in einer akuten Situation und da wäre es falsch, sich davon abzulenken, indem man den Fokus auf andere gerichtet hält. Im Gegenteil ist es so: Das Leben ist ein Geben und nehmen. Bei deinen Bemühungen um andere hast du deine Fähigkeiten gestärkt, und du kannst nun auch mit gutem Gewissen die Hilfe annehmen, die du schon bekommst und noch bekommen wirst.

Ich bedanke mich für die Infos zur Privatinsolvenz - ich habe nur deshalb keine, weil ich genau das befürchtet hab... Stattdessen hab ich ein P-Konto und alle Jubeljahre leiste ich dem Gerichtsvollzieher eine Unterschrift. Der Gedanke, nach 7 Jahren mal wieder schuldenfrei zu sein, ist sehr verlockend, aber... Nein, andere Baustellen sind bei mir akuter... Natürlich weiß ich nur, was du schreibst, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass du verhaftet wirst, weil deine Papiere nicht in Ordnung sind. Ich denke, die Insolvenz wird schlimmstenfalls dann halt nicht in einer Woche sein, sondern später.

Und ich habe drei Jahre ohne Strom gelebt und lebe noch immer ohne Heißwasser, und kann versichern: Das Leben ist ohne genauso schön wie mit. Auch wenn eine heiße Dusche sehr angenehm ist und überhaupt das Leben ohne so einige *Unbequemlichkeiten* mit sich bringt. Und natürlich war ich auch anfangs in Panik... Ich will nur darauf raus: Selbst wenn in dieser Art Dinge das Schlimmste passiert, sind das relativ harmlose äußere Bedingungen, die Menschen mühelos überleben. Und nichts wird besser davon, wenn man den äußeren Umständen auch noch ein Übermaß an Sorgen hinzufügt.

Aber was ist mit diesen Söhnen des Vermieters...? Was befürchtest du von ihnen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass du sie reinlassen musst, wenn du allein bist! Der Vermieter hat ein Recht, nach Ankündigung und mit ausreichender Frist die Wohnung zu besichtigen. Alles weitere erfragst du am besten bei einer Mieterberatung.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!