Projekt "Umzug", Phase I

  • Seite 37 von 115
03.10.2023 17:39 (zuletzt bearbeitet: 03.10.2023 19:27)
avatar  Robin
#181
avatar

@Goofy

Space-Jellies sind das Zeug, das ich mir ganz legal am Späti gekauft habe. Weil meine Bestellung mit dem Gras... Man weiß nicht, ob das kommt oder nicht. Die Kohle dafür wurde jedenfalls anderweitig ausgegeben. Derjenige behauptet aber, es würde trotzdem kommen. Wenn es reif ist oder so. Der Wirkstoff in den Space Jellies ist ein anderer, aber sehr ähnlich. Das sind tatsächlich so saure Gelee-Dinger, äußerst lecker. Ich muss immer den Impuls niederkämpfen, die ganze Tüte wegzunaschen. Ein halber reicht bei mir. Zum Putzen ist das vielleicht auch zu viel, aber andererseits... Es ist ja nicht so, das ich furchtbar viel merke, nur das, was ich merke, finde ich nicht schön. Husseliger Kopp, sämtliche verspannten Muskeln machen Katzenkonzert, im Magen ein Gefühl, von dem ich nicht weiß, ob es Hunger oder Übelkeit ist (es hat sich bis jetzt jedesmal als ganz gewaltiger Hunger rausgestellt).
Ah, richtige Schreibweise: "Spacejellys". Kann man auch im Internet suchen.


Aktive Freizeitgestaltung, damit meinte ich so Sachen wie Radtouren. Das ist für den Kopf weniger anspruchsvoll. Wenn ich mich dann an den Zustand gewöhnt hab, kann ich es nochmal mit der Hausarbeit probieren. Der Grund: Es scheint tatsächlich gegen Handlungsblockade zu helfen (hatte weiter oben schon mal davon geschrieben, aber vergessen, dich zu erwähnen). Und beim Radfahren fing es auch neulich mal an, wirklich angenehm zu werden. Wegen dem Luftzug und so...


 Antworten

 Beitrag melden
03.10.2023 18:35
avatar  IBI
#182
IB
IBI

Ich gratuliere.....zum geänderten Nick!!!


 Antworten

 Beitrag melden
06.10.2023 08:20
avatar  Robin
#183
avatar

Kleiner Zwischenbericht: Der Berg Papier auf dem Tisch ist von einem halben Meter Höhe auf 10cm geschrumpft (der benutzbare Rand vorn hat sich auch ein bisschen verbreitert), der Berg Bücher auf dem Stuhl daneben von einem Meter Höhe zweireihig auf 25cm einreihig. So ungefähr jedenfalls. Man sieht da deutliche Fortschritte. Auf dem Herd habe ich einige der dort gelagerten Lebensmittel weggeworfen, weil sich die Mäuse daran vergriffen hatten (sie knabbern Aludeckel durch, um an den Sojaghurt zu kommen!). Was sie noch nicht angeknabbert hatten, habe ich in eine der Klappboxen gestellt, die ich mir für die "Mausreinigung" der Küche besorgt habe. Auf dem Herd befinden sich jetzt nur noch Flaschen und Gläser. Die sollen da auch verschwinden, dann wird der Herd gereinigt und ich klappe den Deckel zu und stelle meinen Gaskocher drauf. Dann brauche ich den nicht jedesmal auf den Tisch stellen zum Kochen und anschließend wieder wegräumen. Der Vorsprung von Dusty, dem Staubmonster aus meiner Haushalts-App, hat sich von 54 Punkten, nachdem ich die ersten zwei Tage des Monats gar nichts eingetragen hatte, auf 36 Punkte heute morgen verringert. Seine Punkte wachsen immer gleichmäßig, meine wenn ich was tue. Gestern Abend hatte ich ihn bis auf 12 Punkte eingeholt! Ich habe diesen Monat 5 Taschen voll rausgetragen bisher (diversen Müll, v.a. Altpapier) und 2 Taschen voll reingetragen (Lebensmittel und Kram vom Drogeriemarkt). Die Gesamtmenge meines Krempels hat also um 3 Taschen voll abgenommen. Das mit dem Haushaltsbuch funktioniert tatsächlich super und die Zählerei motiviert mich, unnötige Einkäufe zu unterlassen und auch schnell mal was auszusortieren. Gestern z.B. einen Schlafanzug und drei Jacken. Die liegen jetzt in dem Regalfach für Aussortiertes und warten darauf, dass ich sie wegbringe. Alles noch in gutem Zustand, wird sich Oxfam drüber freuen.

Ich habe mich entschieden, die Sackkarre im Baumarkt zu lagern, bis ich sie brauche. Das ist dann, wenn drei Kisten Bücher zum Abtransport bereit stehen.

Vielleicht wird es aber noch eine Weile dauern, bis es so weit ist. Der Zustand der Küche geht mir nämlich am meisten auf den Keks, und ich kann da so auch echt keine Handwerker reinlassen.

Nun ist es im Moment so, dass ich nach einigen Arbeiten, die manchmal nur wenig Zeit in Anspruch nehmen, zum Handy renne, um sie abzuhaken (weil ich schnell vergesse, was ich genau gemacht habe), und dann muss ich mal eben ins Forum schauen, und dann muss ich mal eben antworten... Das is nicht grade intensives arbeiten. Aber wenigstens mache ich auf die Art überhaupt was.

Heute wird es weniger sein, weil ich bin mit meiner Nachbarin verabredet. Sie sucht wichtige Zettel, die sie Anfang nächster Woche abgeben muss. Wir machen es so: Sie schleppt mir die Papierstapel ran, ich schaue sie durch und fische alles raus, was von Krankenhäusern oder Ärzten ist.
Ich schätze, sie befindet sich grade im Zustand panischer Legasthenie oder wie man das nennen soll. Wenn einen die vielen Buchstaben irre machen und man nicht mehr lesen kann, weil man den verdammten Zettel sucht und alle Zettel so voller Buchstaben sind.

Außerdem steht an, Bücher zur Bibliothek zu bringen und auf dem Rückweg ein bisschen was einzukaufen. Wenn ich das mit dem Rad mache, kann ich auch gleich den Sport mit abhaken. Und ich habe auf dem Tisch Fahrkarten gefunden, die ich aus dem Portemonnaie genommen hatte, weil ich jetzt das Deutschlandticket hab. Die will ich meinem Ex bringen. Oder mich mit ihm verabreden.


 Antworten

 Beitrag melden
06.10.2023 08:44
avatar  IBI
#184
IB
IBI

Zitat von Robin im Beitrag #183
Heute wird es weniger sein, weil ich bin mit meiner Nachbarin verabredet. Sie sucht wichtige Zettel, die sie Anfang nächster Woche abgeben muss. Wir machen es so: Sie schleppt mir die Papierstapel ran, ich schaue sie durch und fische alles raus, was von Krankenhäusern oder Ärzten ist.

Kurze Frage:
Wäre es möglich, deine Nachbarin zu bitten, dass sie dich beim Aufräumen und Sortieren, deiner Themen unterstützen kann?

Du hast eine Distanz zu ihren Papieren, was das Sortieren für dich leichter macht.
Sie hätte eine Distanz zu deinen Unterlagen, was das Sortieren für sie leichter macht.


 Antworten

 Beitrag melden
06.10.2023 08:56
avatar  Robin
#185
avatar

Das wäre möglich, wenn ich sie in meine Küche lassen würde. Sie ist eine schlimmere Hoarderin als ich, aber sehr reinlich. Und Rentnerin. Sie räumt den ganzen Tag auf und putzt... Außerdem hat sie erhebliche gesundheitliche Probleme, weshalb allein schon das Erklimmen der Treppen zu meiner Wohnung eine große Mühe für sie ist. Außerdem hat sie im Moment ganz dicken Ämterkram am Hals. Und sie lädt mir meine Powerbanks auf, kocht mir einen Kaffee, wenn ich von der Arbeit komme und sie abhole, bunkert von meinem Ex containerten Tofu in ihrer Kühltruhe usw.. Also sie hilft mir in vor allem Sachen, die ich ohne Strom nicht lösen kann und die ihr wenig Mühe machen. Sie hat mir auch schon angeboten, in der Wohnung zu helfen, aber im Moment, so lange sie selbst so krass belastet ist und meine Küche sie vermutlich nervlich erschüttern würde, werde ich ihr nicht damit kommen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!